Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Sportbuzzer Seawolves: Michael Jost verlängert beim Basketball-Zweitligisten
Sportbuzzer

„Big Man“ Michael Jost verlängert Kontrakt bei den Seawolves

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:41 19.06.2020
Michael Jost verlängert seinen Vertrag bei den Rostock Seawolves um ein weiteres Jahr. Quelle: verein
Anzeige
Rostock

Die Rostock Seawolves haben den Vertrag mit Michael Jost um ein weiteres Jahr verlängert. Der 2,04-Meter große Power Forward, der seine Stärken vorwiegend in Korbnähe und in der Defensive hat, geht damit in das dritte Jahr bei den Zweitliga-Basketballern. Er ist aktuell der dienstälteste Spieler bei den Ostseestädtern.

Der 31-jährige freut sich auf eine weitere Saison in der Hansestadt. „In meinen beiden Jahren hier habe ich Rostock ins Herz geschlossen und fühle mich sehr wohl in der Stadt mit dem Strand und viel Natur. Auch die Nähe zu meiner Heimatstadt Berlin ist für mich ideal“, erklärt Jost seine Beweggründe für die Verlängerung.

Anzeige

Bei seinem Trainer Dirk Bauermann steht Jost hoch im Kurs. „Mitch (Josts Spitzname/d. Red.) ist die Seele des Teams und ein Krieger auf dem Feld. Er identifiziert sich zu einhundert Prozent mit der Mannschaft und der Stadt“, schwärmt der 62-Jährige und hebt zudem seine spielerischen Vorzüge hervor. „Er ist offensiv wie defensiv ein wichtiger Teil des Teams. Einen Spieler mit diesen Qualitäten und konstanten Leistungen wollten wir unbedingt halten.“

Der gebürtige Berliner Jost überzeugte in der vergangenen Saison, die kurz vor dem Ende wegen der Corona-Pandemie abgebrochen worden war, mit einer starken Wurfquote von fast 66 Prozent. Mit seiner leidenschaftlichen, kämpferischen Spielweise erarbeitete sich Jost den Status eines Publikumslieblings und ist mit seiner Erfahrung aus 13 Jahren Profi-Basketball wichtiger Ansprechpartner für seine Mitspieler und das Trainergespann.

Jost ist bislang der zweite Spieler, der bei den Seawolves einen Kontrakt für die kommende Saison besitzt und der erste, der seinen Vertrag verlängert. Vor ihm hatte sich Till Groger für ein Engagement beim ambitionierten Klub entschieden. Der deutsche Top-Scorer der abgelaufenen Saison wechselt von den Gladiators Trier in den Nordosten des Landes.

Nach einer mäßigen Saison, in der die Play-offs vermutlich verpasst worden wären, krempelt Trainer Dirk Bauermann die Seawolves nach seinen Vorstellungen um. Neben den fünf US-Amerikanern Tony Hicks, Zach Lofton, Donte Nicholas, Grant Sitton und Henry Pwono wurden auch Center Tom Alte (alle Ziel unbekannt) und A2-Nationalspieler Haris Hujic (Bayer Giants Leverkusen) verabschiedet.

Von René Warning