Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
FC Hansa Pokalkracher: FC Pommern hofft auf friedliches Fußballfest mit Hansa
Sportbuzzer FC Hansa Pokalkracher: FC Pommern hofft auf friedliches Fußballfest mit Hansa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:35 14.11.2015
Gelingt dem FC-Pommern die Überraschung gegen Rostock?
Gelingt dem FC-Pommern die Überraschung gegen Rostock? Quelle: Büsoow-Krämer
Anzeige
Stralsund

5000 Besucher feiern ein friedliches, aber stimmungsvolles Fußballfest – und der FC Pommern Stralsund schickt die Hansa-Kogge mit einem 0:1 nach Hause. Das sind die Wünsche des Klubs vom Sund fürs Pokalviertelfinale am Samstag in der Primus-Arena. „Für uns ist es das Spiel des Jahres, und wir wollen das Event genießen“, sagt FCP-Präsident René Pittelkow.

Dafür musste man auch reichlich Vorbereitungsstress wegstecken. „Es geht ja schon damit los, dass man in puncto Sicherheit einiges zu berücksichtigen hat. Ist ja was anderes als unser normales Verbandsliga-Spiel, zu dem mal 250 Leute kommen. Wir werden das Stadion voll haben, da muss man schon überlegen, wie man die Fans steuert“, so der 43-Jährige gegenüber der OZ. Da das Gros der Fußballfans – nämlich 3000 Leute – schon beim FC Pommern und bei der OZ die Karten gekauft hat, wird es an der Kasse hoffentlich nicht mehr die ganz langen Schlangen geben.

Außerdem werden die Besucherströme gesplittet. Wer ein Block-A-Ticket (Sitzplatz) in der Tasche hat, geht über den Haupteingang am Frankendamm ins Stadion. Die Fußballanhänger mit Karten für die Blöcke B und C (Stehplätze) auf der gegenüberliegenden Seite werden am Eingang hinter dem Amtsgericht herzlich willkommen geheißen. Und das ab 11 Uhr, dann öffnen sich die Tore der Primus-Arena. Bis zum Anpfiff der Partie um 13 Uhr können sich auch alle Gäste an vier bis fünf verschiedenen Ständen mit Getränken und Gegrilltem versorgen. Völkerwanderungen im Stadion werden so unterbunden.

„Allen sollte klar sein, dass wir am Eingang streng kontrollieren – wie bei Bundesligaspielen üblich. Es kommt keiner mit Glasflaschen oder Tetrapaks rein“, stellt René Pittelkow klar. Ordnungskräfte, Polizei, Feuerwehr und Rettungswagen sind in die Vorbereitungen eingebunden worden und stehen bereit.

Und wie sich das für Stralsunder Fußballplätze gehört, ist der Rasen im einstigen Stadion der Freundschaft in einem Top-Zustand. „Das sind beste Bedingungen, auch für Hansa“, so der FCP-Präsident. Und der hat noch einen ganz persönlichen Wunsch. „Der Liga-Zuschauer-Rekord lag in einem Pokalfinale mal bei 4500 Zuschauern. Ich wünsche mir einfach, dass wir diese Landespokal-Bestmarke knacken. Das würde das Jahr, in dem wir auch in unserem Stadion so viel erreicht haben, würdig abschließen.“ Das Spiel des Jahres haben die Blau-Weißen des FC Pommern auf jeden Fall an Land gezogen. „Wir freuen uns auf die Partie“, sagt Trainer Robert Kuse und schwört, dass er noch nicht aufgeregt ist. „Das ist für Stralsund ein Knaller, wann waren das letzte Mal so viele Leute im Stadion? Deshalb freu ich mich auch so für unsere Jungs, dass sie vor so einer Kulisse spielen können.“



Ines Sommer