Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Fussball regional 0:1 gegen Neubrandenburg: Vits GSV-Debüt misslingt
Sportbuzzer Fußball Fussball regional 0:1 gegen Neubrandenburg: Vits GSV-Debüt misslingt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:39 23.02.2019
Christoph Vit in seinem ersten Spiel für den Grimmener SV gegen den 1. FC Neubrandenburg Quelle: Horst Schreiber
Grimmen

Beinahe hätte Christoph Vit sein Pflichtspieldebüt im Trikot des Grimmener SV doch noch krönen können. Aber an den Ball, der nach einem Freistoß in den letzten Sekunden der Nachspielzeit per Kopf in den Fünfmeterraum verlängert wurde, kam er nicht mehr heran. So rettete der 1. FC Neubrandenburg das 1:0 im ersten Ligaspiel nach der Winterpause über Zeit.

„Das war schwierig heute“, fasste Vit zusammen. Dabei spielte der Debütant auf die fehlende Durchschlagskraft beider Offensivreihen an. Die Zuschauer bekamen mehr als 90 Minuten lang äußerst magere Kost zu sehen, Strafraumszenen waren eine Seltenheit. Der größte Aufreger war ein nicht geahndetes Grimmer Handspiel im eigenen Strafraum Mitte der ersten Hälfte. Selbst das Tor zum Neubrandenburger Sieg war unspektakulär. Daniel Nawotke versenkte einen Freistoß aus rund 20 Metern mit etwas Glück – der Ball war eigentlich schlecht getreten und rutschte durch die Mauer (58.). Vit stoppte den Torschützen zuvor regelwidrig und sah dafür Gelb. „Ich musste das Foul ziehen, sonst wäre Nawotke im Strafraum gewesen“, blickte Vit auf die Entstehung des Treffers zurück.

Bis dahin war der GSV zumeist in der Defensive gefordert und stand auf dem engen Kunstrasen im Grimmener Sportforum sattelfest. Neubrandenburg biss sich an den tiefstehenden Abwehrreihen die Zähne aus. Minuten nach dem Treffer wendete sich das Blatt plötzlich: 1.FCN-Kapitän Christoph Fischer sah nach einem Foul an Christian Schmidt Gelb-Rot (63.). Fortan beschränkten sich die Gäste auf die Führungsverwaltung, Grimmen übernahm die Initiative. Allerdings fiel den Hausherren offensiv ebenso wenig ein wie zuvor Neubrandenburg. „Ab der roten Karte lief es besser für uns, nur haben wir keinen Zug zum Tor entwickelt. Wir haben uns keine Hundertprozentige erarbeitet“, bemängelte Vit, der den etwas ungewohnten offensiveren Part im zentralen Mittelfeld einnahm.

Ohne echte Torchance verpasste es der GSV, einen Zähler zum Beginn des Hammer-Programms einzufahren. Am Freitag ist der GSV, der auf Platz elf abrutscht, beim FC Mecklenburg Schwerin gefordert. Doch auch ohne Zähler im Pflichtspieldebüt ist Christoph Vit glücklich in Grimmen: „Ich bereue den Schritt hierher nicht. Der Spirit in der Mannschaft ist super, hier ist viel Zug drin.“ Nur mit der eigenen Leistung hadert der 23-Jährige: „Persönlich bin ich nicht zufrieden. Da geht mehr!“

GSV: Claas – Peter, Arend, Tilse, Max, Schmidt, Wrüske (87. Wehlitz), Vit, Wollenburg, Jeske, Simdorn (77. Ziems)

1. FCN: Wegener – Grotian, Behrens, Drzymotta, Roquette (80. Trawally), Czarnetzki, Nawotke, Stoll, Kühl (90.+3 Schwalb), Schmidt (70. Freyer), Fischer

Tor: 0:1 Nawotke (58.)

Gelb-Rot: Fischer (63., wiederholtes Foulspiel)

Horst Schreiber

Zum ersten Mal werden die sportlichen Erfolge der Athleten aus Vorpommern-Rügen im Rahmen einer großen Gala geehrt. Am 17. Mai 2019 findet der Sportlerball im Störtebeker Brauquartier in Stralsund statt.

22.02.2019

Organisator Karsten Topka nutzt Nachwuchsturnier für Dank an Trainerkollegen

21.02.2019

SSC-Volleyballerinnen bezwingen Lodz in der Champions League mit 3:1 und sichern damit zumindest Platz 3 in der Gruppe D. Die Mecklenburgerinnen haben noch eine theoretische Chance auf das Viertelfinale der Königsklasse. Dazu müssten sie am kommenden Dienstag die Italienerinnen aus Scandicci bezwingen und auf Schützenhilfe aus Lodz hoffen.

19.02.2019