Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Fussball regional Bitter: Grimmen SV unterliegt trotz Chancenplus und Überzahl
Sportbuzzer Fußball Fussball regional Bitter: Grimmen SV unterliegt trotz Chancenplus und Überzahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:18 29.09.2019
Sven Berndt sprintet am Pastower Gegenspieler vorbei, bringt den Ball aber nicht im Tor unter.
Anzeige
Grimmen

Lange blieb Martin Walewski auf seiner weißen Plastik-Trainerbank sitzen und starrte auf den Rasen. Ebenso fassungslos schlichen die Spieler des Grimmener SV am Sonnabend vom Platz. In den 90 Minuten zuvor hatten sie große Gelegenheiten, ein Top-Team der Verbandsliga zu schlagen, kassierten gegen den SV Pastow allerdings in Überzahl den entscheidenden Gegentreffer. Nach dem 0:1 (0:0) standen die Grimmener trotz deutlich besserer Leistung als der Gegner erneut ohne Zähler da, währen der neue Spitzenreiter im Jubelkreis feierte. „Das verstehe ich an diesem Sport nicht“, sprach Marcel Max kopfschüttelnd aus, was alle im GSV-Dress dachten.

Was war passiert? Drei Minuten nach Anpfiff überstand der Grimmener SV den ersten und bis zum Gegentor letzten Schock, als Torhüter Carl Claas stark im Eins-gegen-Eins gegen Philip Mansour rettete. Danach hatte Pastow große Probleme, die dichte Grimmener Deckung zu knacken. Der favorisierte Gast verstolperte Bälle und spielte Fehlpässe ohne Bedrängnis. Das baute den GSV zusätzlich auf, der sich mehr und mehr in den Pastower Strafraum wagte.

Anzeige

Die erste große Möglichkeit hatte Stephan Rambow per Kopfball. Nach einer Ecke wuchtete er das Spielgerät genau auf Tom Bockholt, der am kurzen Pfosten auf der Linie den Einschlag verhinderte. Kurz darauf brachten weder Rambow, noch Max oder Christoph Vit bei einer Dreifach-Chance den Ball im Kasten unter. „Wir haben in der ersten Halbzeit um ein Gegentor gebettelt. Das war einfach nur schlecht!“, ärgerte sich Pastows Trainer Heiner Bittorf.

Dementsprechend laut wurde es in der Kabine. Geholfen hat es kaum. Grimmen war auch nach dem Seitenwechsel die bessere Mannschaft mit den klaren Möglichkeiten. Ein Abschluss von Jonas Thesenvitz aus elf Metern war zu harmlos. Zudem klärte ein Pastower Zentimeter vor der Torlinie vor Sven Berndt nach Hereingabe von Rambow. Der Grimmener Führungstreffer war längst überfällig. Auch weil der GSV zu diesem Zeitpunkt in Überzahl agierte. Dominik Fränk sah die Ampelkarte. Zunächst boxte er Sven Berndt nach dessen Tackling ins Gesicht, dann grätschte er gegen Ball und Gegner.

Mitten in diese Drangphase schlug der SV Pastow brutal zu. Der eingewechselte Schlaks Josef Lehner verwertete einen Eckball per Kopf (80.). Der Treffer stellte den Spielverlauf auf den Kopf. „Man sollte nie das Kämpferherz eines Champions unterschätzen“, meinte Bittorf erleichtert nach dem Spiel, der zwar nicht als Verbandsliga-Meister, aber als Topteam nach Grimmen reiste, um die Tabellenführung zurückzuerobern.

Zu allem Überfluss zu der harten Niederlage verlor der GSV noch Abwehrmann Manuel Preuß, der sich kurz vor Schluss ebenfalls den Gelb-Roten Karton abholte und damit am kommenden Sonnabend in Wismar nicht mitwirken kann.

Von Horst Schreiber