Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Fussball regional Rügenduell in der Landesliga Nord
Sportbuzzer Fußball Fussball regional

Blau-Weiß Baabe gegen VfL Bergen im Duell

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:59 22.10.2020
BW Baabes Trainer Robert Fröhlich bleibt vor dem Derby weiterhin zuversichtlich. Quelle: foto: Horst Schreiber
Anzeige
Baabe/Bergen

Das Duell zwischen Blau-Weiß Baabe und dem VfL Bergen (Sa., 14 Uhr) in der Landesliga hat immer eine besondere Brisanz. Obwohl der VfL meist als Favorit in die Partie geht, konnte die Handschug-Elf von den vergangenen sieben Partien nur zwei gewinnen. Die Baaber haben sich im Derby hingegen immer wieder die Punkte und das Selbstvertrauen geholt, um im Abstiegskampf zu bestehen.

Gegen den Lokalrivalen wollen die Baaber im sechsten Spiel die ersten Punkte einfahren. „Natürlich ist das Spiel für jeden etwas Besonderes. Ein einzelnes Spiel hilft uns aber nicht. Wir haben jetzt noch fünf Spiele und müssen daraus so viele Punkte wie möglich holen“, sagt Blau-Weiß-Trainer Robert Fröhlich, der davon ausgeht, dass sein Team nicht nur ins Derby motiviert geht.

Anzeige

Für ihn ist das Inselduell hingegen der Auftakt zur bisher wichtigsten Saisonphase: „Wir müssen zuversichtlich sein. Das sage ich meinen Jungs immer wieder. Gegen Bentwisch, Doberan oder Graal-Müritz muss man keine Punkte holen, aber jetzt mit Bergen, Stralsund und Richtenberg kommen die Gegner, gegen die wir etwas holen können.“

Bisher befinden sich beide Kontrahenten im Tabellenkeller, denn auch der VfL schafft es durch schwankende Leistungen nicht, sich nach oben abzusetzen. Umso wichtiger wären die Punkte gegen den Erzrivalen.

Schon heute Abend haben der Grimmener SV und der TSV 1860 Stralsund schwere Auswärtspiele vor der Brust. Der GSV will beim Tabellenzweiten TSV Graal-Müritz (19.30 Uhr) den Anschluss an die Verfolgergruppe nicht verlieren. Der TSV 1860 tritt beim Doberaner FC (20 Uhr) an.

Die SG Empor Richtenberg hat den Ligaprimus FSV Bentwisch zu Gast (Sa., 14 Uhr). Dass die SG den Spitzenteams ein Bein stellen kann, bewies sie bereits gegen Graal-Müritz (4:1) und Doberan (2:2).

Von Niklas Kunkel