Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Fussball regional Blau-Weiß Baabe überrascht mit Kantersieg gegen den Laager SV
Sportbuzzer Fußball Fussball regional

Blau-Weiß Baabe überrascht mit Kantersieg gegen den Laager SV

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 23.02.2020
Der SV Blau-Weiß Baabe, hier im Spiel gegen den VfL Bergen, durfte nach dem 5:1 gegen den Laager SV jubeln. Quelle: Horst Schreiber
Anzeige
Baabe

Die Fußballer von Blau-Weiß Baabe konnten zum regulären Auftakt nach der Winterpause mit einer Überraschung wichtige Punkte im Kampf um den Klassenverbleib einfahren. Die Blau-Weißen von Trainer Robert Fröhlich bezwangen im eigenen Stadion den Laager SV deutlich mit 5:1. Der plötzliche Erfolg hat aus Sicht von Fröhlich einen wichtigen Grund: „Am Freitag hat sich der Mannschaftsrat noch einmal zusammen gesetzt und überlegt, wie wir stabiler stehen können. Das haben sie gut gemacht und die Mannschaft hat es umgesetzt.“

Ein wichtiger Mit- oder auch gegen Spieler war für beide Seiten der starke Wind. Das Team mit Rückenwind hatte einen deutlichen Vorteil und konnte sich mehr Chancen erspielen. „Laage hatte auch gute Möglichkeiten, als sie mit Rückenwind gespielt haben. Wir haben aber gut gestanden“, erklärte Fröhlich.

Anzeige

Seinem Team gelang es aber bereits früh, dem Wind zu trotzen. Bryan Wolski brachte sein Team in der vermeintlich schlechteren Spielrichtung nach sieben Spielminuten in Führung. Den knappen Vorsprung hielten die Baaber bis zum Seitenwechsel, dann konnten sie selber aufdrehen. Kurz nach Wiederanpfiff erhöhte Marcel Gebhardt durch einen Doppelpack (49., 57.) auf 3:0, wenig später agierte der LSV nach einer Gelb-Roten-Karte in Unterzahl. Entschieden war die Begegnung des jetzt Tabellen-13. (18 Punkte) gegen den Zehnten (23) aber noch nicht. Denny Ahrens brachte die Laager in der 76. Minute näher heran.

Danach kam von einer der stärksten Angriffsreihen der Liga (39 Tore) aber kein Treffer mehr zustande. Stattdessen waren die Gastgeber noch nicht satt. Zunächst markierte Gebhardt seinen dritten Treffer des Tages (79.), ehe Jakub Juliusz Kwolek in der letzten Minute der regulären Spielzeit für den 5:1-Endstand sorgte. „Eine super Einstellung und eine starke Mannschaftsleistung. Wir haben im Mittelfeld besser gestanden und den Gegner nicht zum Zug kommen lassen“, freute sich Fröhlich über die Leistung seiner Mannschaft und den damit verbundenen Heimsieg.

VfL Bergen weiterhin ohne Glück

Kein gutes Ende nahm das Auswärtsspiel für den VfL Bergen beim FSV Malchin. Bei widrigen Bedingungen war der VfL bis in die Schlussminuten die bessere Mannschaft und hatte beim Stand von 0:0 einen Punkt schon fast im Sack. Doch wie so oft in der laufenden Saison, wurde das Team von Trainer Martin Handschug nicht belohnt. Felix Rümker traf in der 89. Minute zum Sieg des FSV. „Bei dem Sturm war eigentlich kein richtiges Spiel möglich,aber wir haben es besser umgesetzt und den Ball laufen lassen – vor dem Tor waren wir aber zu ungefährlich. Das Spiel muss 0:0 enden“, ärgerte sich der VfL-Trainer über den nächsten spät verlorenen Punkt.

Zu allem Überfluss wurde der Schuss zum Siegtreffer von Rümker von einem Bergener so unglücklich abgefälscht, dass der zuvor starke Felix Knappe zwischen den VfL-Pfosten keine Chance hatte. „Den Unterschied zu einer Spitzenmannschaft hat man nicht gesehen, aber das nützt nichts, wenn man ohne Punkt nach Hause fährt. Den Zähler hätten wir gerne mitgenommen“, so Handschug, schränkt aber ein: „Malchin ist nicht der Gegner, wo man einen Punkt einrechnen musste. Es ist aber nicht gut für das Selbstbewusstsein das Spiel zu verlieren.“

Abstiegsplätze rücken zusammen

Durch die Ergebnisse vom Wochenende haben sich die Mannschaften im Abstiegskampf noch enger zusammengeschoben. Durch die überraschenden Siege von Blau-Weiß Baabe und dem SV Jahn Neuenkirchen (1:0 gegen SV Siedenbollentin) liegen zwischen dem Jahn (17 Punkte) auf Platz 14 und dem Penkuner SV Rot-Weiß auf Platz neun nur noch sechs Zähler. Der VfL Bergen steht mit 20 Punkten genau in der Mitte dieser Gruppe.

Von Niklas Kunkel