Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Fussball regional Gingst und Binz heizen Abstiegskampf an, Grimmen holt Big Point im Titelrennen
Sportbuzzer Fußball Fussball regional Gingst und Binz heizen Abstiegskampf an, Grimmen holt Big Point im Titelrennen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:40 25.03.2019
Matt-Leno Trams (am Ball) schießt den SV Gingst mit zwei Toren zum Sieg gegen Trinwillershagen II. Quelle: Fiete Ehrhardt
Anzeige
Gingst

Als Matt-Leno Trams in der 64. Minute den 1:1-Ausgleichstreffer für seinen SV Gingst im Kellerduell gegen Rot-Weiss Trinwillershagen II erzielte, war die Hoffnung bei Vorletzten der Kreisoberliga zurück. „Das war ein wirklich wichtiges Tor für uns, weil wir dann natürlich wieder die Chance auf die volle Punktausbeute gewittert und nochmal richtig angegriffen haben“, erklärte Trainer Henry Klinkenberg. Drei Minuten später erreichte die Anspannung beim Übungsleiter uns seinen Spielern den Höhepunkt. Der Torschütze legte sich den Ball sorgfältig auf dem Rasen in aussichtsreicher Freistoßposition zurecht. Die Reservespieler hält es nicht mehr auf der Bank. Sie bangen stehend. Trams nimmt kurz Anlauf und schießt die Kugel flach durch die Mauer in das gegnerische Tor – 2:1. Der Befreiungsschlag ist geschafft. Die Mannschaft fällt jubelnd über den Torschützen her. Der SV Gingst lebt wieder.

Trams erzielte den so wichtigen Siegtreffer im Heimspiel gegen den Letzten der Kreisoberliga. Damit stellen die Insulaner den Anschluss an das rettende Ufer her und sorgen für höchste Spannung im Abstiegskampf. Nach 15 Spielen haben vier Teams 14 Punkte gesammelt, Platz 9 und 13 trennen nur einen Zähler.

„Nach unserem letztlich spielentscheidenden zweiten Treffer haben danach versucht, weiter Druck aufzubauen um vielleicht den dritten Treffer zu machen. So wollten wir einen möglichen Gegenschlag verhindern, was uns sehr gut gelungen ist“, so Coach Klinkenberg erleichtert.

Zu Beginn der Partie der beiden harmlosesten Offensiven und löchrigsten Defensive der Kreisoberliga sah es nicht nach einem „Dreier“ für den SV Gingst aus. Schon in der 11. Minute konnte Ronny Wolfram die Trinwillershäger mit 1:0 in Führung bringen. „Am Anfang haben wir einfach ein schlechtes Spiel auf den Rasen gebracht. Darum haben wir das frühe Gegentor bekommen“, sagte Klinkenberg. „Nachdem wir in Rückstand geraten waren, hat man richtig gemerkt, wie bei uns ein Schalter umgelegt wurde.“

Nach dem Gegentor übernahm die Heimelf das Spielgeschehen, ohne aber in der ersten Halbzeit zwingend zu werden. „In der Halbzeitpause haben wir besprochen, dass wir in den letzten 45 Minuten noch einmal kämpferisch und als Team auftreten und das gegnerische Tor mehr unter Beschuss nehmen müssen. In der zweiten Halbzeit hat die Mannschaft das Besprochene sehr gut umgesetzt“, gab der Gingster Trainer den Matchplan preis, der zum lang ersehnten Ligasieg führte. „Diesen Erfolg haben wir dringend gebraucht. Der Abstiegskampf in der Kreisoberliga ist wirklich sehr hart. So ein wichtiger Punktgewinn gegen einen direkten Abstiegskonkurrenten ist für uns natürlich auch ein guter Motivationsschub für kommende Spiele. Jetzt spielen wir mit Vollgas für den Klassenverbleib“, feuert Klinkenberg.

Einen ähnlich wichtigen Sieg erzielte parallel den 1. FC Binz. Der Aufsteiger bezwang zuhause den Drittvertretung des TSV 1860 Stralsund mit 2:1 dank eines Lucky Punch in der 90. Minute durch Eric Scheel. Christian Wieland hatte die Rüganer in Front gebracht (9.), Johann Strubel glich für die Gäste aus (30.). Durch den Sieg zogen Binz und Gingst an 1860 vorbei. Die Binzer stehen einen Platz über dem Strich auf Rang 11, Gingst nimmt aufgrund der schlechteren Torbilanz den ersten Abstiegsplatz ein. Punktgleich davor stehen die SG VfL Bergen II/SV Putbus (10., 1:2 gegen Empor Richtenberg II) und der SV Niepars (9., 2:2 gegen BSG SancHaus Marlow).

A-Junior entscheidet Spitzenspiel

Während im Tabellenkeller große Spannung herrscht, fiel am Wochenende eine Vorentscheidung an der Tabellenspitze. Die Reserve des Grimmener SV schlug den bis dato punktgleichen Verfolger SV Kandelin mit 1:0. Damit hat der GSV nun elf Punkte Vorsprung auf einen Nicht-Aufstiegsplatz und schüttelte den SVK im Meisterschaftsrennen ab.

„Das ist unser Derby! Und wir holen uns den Derbysieg!“, schallte es aus dem Grimmener Spielerkreis vor dem Anpfiff auf dem Kandeliner Fußballrasen. 80 Minuten lang folgten die Kreisoberligakicker dieser Aufforderung eher widerwillig, dann schlug A-Junior Lukas Ziems eiskalt zu. Mit dem ersten stramm platzierten Schuss auf das Tor von Kandelins Schlussmann René Bahls erzielten die Grimmener das Tor des Tages. „Das ist ein geiles Gefühl, ich muss das erstmal verarbeiten“, zeigte sich der Matchwinner nach Abpfiff baff. Das Grinsen bei seinem Trainer Marcel Max wollte nach dem Coup nicht mehr verfliegen. „A-Junior, Einwechslung – was will man mehr“, freute sich Max über den Siegtorschützen und sein goldenes Händchen.

Der Übungsleiter brachte den Jungspund nach einer Stunde für Tony Wolff. Ziems sollte bis dahin zähe Offensivspiel des Tabellenführers beleben. Denn zunächst war nur Kandelin am Drücker. In Zehn-Minuten-Intervallen wurde es brenzlig für das Grimmener Gehäuse. Zunächst verpasste Tom Retelsdorf das Tor knapp, nachdem Philipp Anders die Ballannahme am eigenen Sechzehner versprungen war (10.). Dann rauschte der Abschluss von Tom Urbrock am Pfosten vorbei (20.). Die größte Chance hatte nach einer halben Stunde wieder Retelsdorf. Der Ball holperte durchs Zentrum zum Stürmer, der im Eins-gegen-Eins gegen Grimmens Torhüter Hannes Griwahn das Spielgerät am Tor vorbeilegte. Auch der GSV kam vor das gegnerische Tor, doch wirklich zwingend waren die Aktionen nicht.

„In der ersten Halbzeit müssen wir in Führung gehen. Die zweite Hälfte war eigentlich ein 0:0“, bemerkte Kandelins Trainer Peter Rahn. Doch Ziems hatte etwas gegen ein torloses Spitzenspiel einzuwenden. Einen weiten Schlag aus der Innenverteidigung verlängerte Nico Wehlitz per Kopf auf Ziems. Der Angreifer fackelte nicht lange und schloss mit links von der Strafraumkante unhaltbar ab (80.). „Ich hoffe, damit hat er uns sehr dicht an die Meisterschaft geschossen“, grinste Marcel Max.

Sein unterlegener Gegenüber nahm die „unglückliche“ Pleite gefasst auf. „Wir haben nur das Tor zugelassen, von daher war das eine gute Leistung meiner Mannschaft“, sagte Peter Rahn, der schon auf das nächste Highlight vorausblickte: „Am Sonnabend sind wir beim Tabellendritten in Marlow gefordert. Das wird noch wichtiger als gegen Grimmen. Da müssen wir unseren 2. Platz verteidigen, denn wir wollen aufsteigen!“ Dieses Ziel haben auch Marcel Max und sein Team. Dem sind sie in Kandelin nun einen Schritt näher gekommen.

Alle Ergebnisse des 15. Spieltags in der Kreisoberliga 1. FC BinzTSV 1860 Stralsund III 2.1 SV Gingst – Rot-Weiss Trinwillershagen II 2:1 SV Kandelin – Grimmener SV II 0:1 TSV Sagard – Velgaster SV 1:1 BSG ScanHaus MarlowSV Niepars 2:2 SG VfL Bergen II/SV Putbus – SG Empor Richtenberg II 1:2 TSV Wustrow – SG Emport Sassnitz 3:0

Fiete Ehrhardt und Horst Schreiber

Paula Wedekind liefert erneut gegen VT Hamburg eine starke Leistung ab. Die Mittelblockerin gewinnt mit den Stralsunder Wildcats das vorletzte Heimspiel der Saison mit 3:1.

25.03.2019

A-Junioren bieten dem 1. FC Neubrandenburg 75 Minuten Paroli, bevor ihnen die Kraft ausgeht

25.03.2019

Der Landesklasse-Trainer Tino Dell musste sich im Spiel gegen Sturmvogel Lubmin zur Halbzeit selbst einwechseln. Kurz darauf verursachte er einen Elfmeter, legte den Ausgleich auf und sah die Ampelkarte.

24.03.2019