Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Fussball regional Handballerin Monika Albrecht: Ich hoffe, uns stoppt keiner mehr!
Sportbuzzer Fußball Fussball regional Handballerin Monika Albrecht: Ich hoffe, uns stoppt keiner mehr!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:29 27.03.2019
Torhüterin Monika Albrecht ging in einigen Eins-gegen-eins-Duellen mit Rostocker Angreiferinnen als Siegerin hervor. Quelle: foto: Horst Schreiber
Stralsund

Monika Albrecht brachte die gegnerische Offensive zur Verzweiflung – wieder einmal. Die Torfrau des Stralsunder HV stoppte am Sonntag einige Angriffe der HSG Uni Rostock mit starken Paraden und führte ihr Team so zum 34:27-Erfolg. Es ist nicht das erste Mal, dass die Stralsunderinnen einen Verbandsliga-Spitzenreiter stürzen und nicht das erste Mal, dass die Torhüter-Leistung im SHV-Gebilde herausstach.

„Ich halte nur so gut, wie meine Abwehr davor ist. Gegen Rostock haben es die Mädels gut gemacht“, gibt sich Albrecht bescheiden. Ihre Trainerin Laura Foth wird deutlicher: „Moni macht das echt gut!“ So sah die Übungsleiterin keinen Grund für einen Wechsel zwischen den Pfosten. Albrecht konnte sich 60 Minuten lang gegen die HSG, die aufgrund der Pleite in Stralsund die Tabellenführung einbüßte, auszeichnen. Viele Eins-gegen-eins-Situationen entschied Albrecht für sich, hielt einen von drei Siebenmetern. Dann musste die Torfrau doch noch beinahe verlegen eingestehen: „Einige Bälle, die ich halte, sind schon eine Nummer. Da bin ich auch stolz drauf.“

Und weil Albrecht einige „Nummern“ vereitelte, zog der SHV nach der letzten Gäste-Führung (7:6/14.) davon. Die HSG blieb mitunter fünf Minuten ohne Torerfolg. Zur Pause stand eine 17:12-Führung für dem SHV zu Buche. Nach dem Seitenwechsel ließ Stralsund Rostock nicht mehr entscheidend rankommen. Auch, weil die taktische Umstellung griff. „Wir haben mit einer 4-2-Deckung begonnen. Das lief gar nicht. Dann hat Alina Neffgen die beste Rostocker Werferin in Manndeckung genommen“, erklärte Foth.

Angetrieben von den Albrecht-Paraden und den herausragenden Werferinnen Nele Fischer (10 Tore) und Paula Reumuth (8) zog der SHV zeitweise auf sieben Tore davon. Der knappste Zwischenstand war ein 22:18 (42.). Was von außen wie ein unerwartet souveräner Erfolg aussah, kam auf der Platte nicht so rüber. „Der Sieg war in der 40. Minute noch lange nicht sicher“, meinte Foth, der die Anspannung während des Spiels ins Gesicht geschrieben stand. Albrecht hakt ein: „Im Endeffekt kannst du dir bis zur letzten Minute nicht sicher sein. In den letzten zehn Minuten hat sich leicht abgezeichnet, dass das heute was werden kann.“

Am Ende stand der 13. Ligasieg im 19. Spiel, der siebte im neuen Jahr und das 15. Spiel mit mindestens 30 erzielten Toren. „Das war eine unglaublich schöne Teamleistung“, befand Trainerin Foth: „Alle haben wahnsinnig geackert und da tobt auch jeder auf der Bank.“

Die Entwicklung des Frauenteams ist beeindruckend. Zu Saisonbeginn stand die Foth-Truppe noch im Tabellenkeller. Nun steht der SHV vier Punkte hinter Spitzenreiter Barth, den sie im Februar noch gestürzt hatten, und einen Punkt hinter den Drittplatzierten Doberanerinnen. „Wir haben sehr gut zusammengefunden und arbeiten hart für unser Ziel Bronze“, meint Albrecht. Die zwei Wochen Trainingsvorbereitung auf das Rostock-Spiel seien laut Foth sehr intensiv gewesen.

Drei Spiele haben die Stralsunderinnen noch Zeit, um in die Medaillenränge vorzustoßen. Die Gegner Schwaan (10.), Greifswald/Loitz (11.) und Ribnitz (5.) stehen alle mittlerweile hinter ihnen. „Ich hoffe, dass uns niemand mehr stoppen kann“, blickt Albrecht voraus. SHV: Albrecht, Schult, Reumuth 8, Hdecyk, Neffgen 3, Teichmann 3, Felkel 1, Fischer 10/4, Farnschlaeder, Hamann 1, Wagner 3, Wloch, Siebert 4 Siebenmeter: SHV 4/4, HSG 2/2 Strafminuten: SHV 4, HSG 8

Horst Schreiber

Der SV Traktor Stoltenhagen bezwingt den Kreisliga-Letzten Gelb-Blau Damgarten mit 5:0 und klettert auf den Spitzenplatz der Staffel Süd. Dabei bekam Stoltenhagen Schützenhilfe aus Kirchdorf, das im Spitzenspiel SV Barth II von der Ligaspitze schoss.

26.03.2019

Nachwuchsstürmer Till Plumpe schießt im Auswärtsspiel drei Tore

25.03.2019

Die Inselteams gewinnen ihre Kellerduelle jeweils mit 2:1 und schieben die Teams am Tabellenende zusammen. Die Grimmener Reserve entscheidet das Spitzenspiel in Kandelin für sich.

25.03.2019