Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Fussball regional Derbys soweit das Auge reicht
Sportbuzzer Fußball Fussball regional

Landesliga Nord: Derbys in Richtenberg und Bergen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 17.09.2020
Simon Gurlt (l.) und Michael Lindberg standen in der Vorsaison noch gemeinsam im Trikot des TSV 1860 Stralsund auf dem Platz. Nach Gurlts Wechsel zur SG Empor Richtenberg sind sie am Sonntag Derbygegner. Quelle: foto: Horst Schreiber
Anzeige
Richtenberg/Bergen

Die Fußballer aus dem Landkreis Vorpommern-Rügen dürfen sich in der Landesliga Nord am Wochenende über kurze Wege freuen. Die SG Empor Richtenberg empfängt zum Derby den TSV 1860 Stralsund, der Grimmener SV muss auf die Insel Rügen zum VfL Bergen (beide So., 14 Uhr). Einzig der SV Blau-Weiß Baabe muss den Landkreis verlassen. Die Rüganer treffen bereits am Freitagabend (20 Uhr) auf den TSV Bützow.

Am meisten Brisanz liegt in der Partie in Richtenberg. Während die SG Empor mit vier Punkten aus den ersten beiden Partien einen guten Start erwischt hat, steht der TSV 1860 Stralsund nach zwei Niederlagen am Ende der Tabelle. „Wir sind sehr zufrieden mit unserem Auftakt. Wir wissen aber auch, dass Stralsund mehr kann und wir uns anstrengen müssen“, warnt Empors Simon Gurlt. Der Offensivmann spielte in der Vorsaison noch beim TSV 1860 und wechselte erst im Sommer zum Lokalrivalen. Im neuen Verein fühlt Gurlt sich bereits wohl: „Wir haben ein super Team, super Jungs. Ich wurde sehr gut in der Mannschaft aufgenommen.“

Anzeige

Für den 31-Jährigen, der schon in der Jugend beim TSV-Vorgänger Pommern Stralsund kickte, wird das Wiedersehen mit den ehemaligen Mitspielern kein normales Ligaspiel: „Es ist etwas Besonderes für mich, gegen die alten Jungs zu spielen, aber ich will natürlich trotzdem gewinnen.“

1860-Trainer Robin Baarhs unterstreicht die Besonderheit des Duells: „Wer nicht heiß auf das Derby ist, ist fehl am Platz. Das wird eine umkämpfte Partie werden!“

Auch im Duell zwischen dem VfL Bergen und dem Grimmener SV gibt es ein Wiedersehen. Jonas Thesenvitz wechselte vor einem Jahr vom VfL in die Verbandsliga zum GSV. Nach dem freiwilligen Abstieg der Trebelstädter steht er seinem ehemaligen Verein jetzt erstmals wieder in einem Spiel gegenüber. Er wird einer der Wenigen sein, die den Gegner genau kennen, denn zuletzt trafen die Teams vor über sieben Jahren in einem Pflichtspiel aufein-ander. Damals setzte sich der GSV im Landespokal mit 3:0 auf fremden Platz durch. Selbst das letzte Freundschaftsspiel ist schon über fünf Jahre her. Ergebnis damals: 6:2 für Grimmen.

Bereits am Freitagabend (20 Uhr) bestreitet der SV Blau-Weiß Baabe sein zweites Saisonspiel. Für Gegner Bützow, der vor der Saison wie der Grimmener SV freiwillig den Gang in die Landesliga antrat, gab es zuletzt zwei deutliche Niederlagen. Auf ein 0:6 in der Liga beim Laager SV folgte im Landespokal eine 1:7-Schlappe gegen den FC Schönberg (Verbandsliga). Vielleicht ein gutes Zeichen für die ersten Ligapunkte für die Blau-Weißen, denn am ersten Spieltag unterlagen sie den Laagern nur knapp mit 1:2.

Das Topspiel des Spieltags in der Landesliga Nord bestreiten am Wochenende der FSV Bentwisch und der Laager SV (Sa., 14 Uhr). Beide Teams haben bisher als einzige noch keine Punkte liegen gelassen und stehen an der Tabellenspitze.

Von Niklas Kunkel