Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Fussball regional Neun von 18 Toren! Frieder Strubel erledigt Marlow
Sportbuzzer Fußball Fussball regional Neun von 18 Toren! Frieder Strubel erledigt Marlow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:16 29.09.2019
Neun-Tore-Mann Frieder Strubel war gegen die BSG ScanHaus Marlow nicht zu stoppen. Quelle: foto; Kunkel
Anzeige
Stralsund

Die BSG ScanHaus Marlow war am Sonnabend wirklich nicht zu beneiden. Der Tabellenletzte der Kreisoberliga reiste mit nur zehn Mann zum Landesklasse-Absteiger TSV 1860 Stralsund II und geriet gehörig unter die Räder. Beim 18:0 stand es schon nach 25 Minuten 6:0 für die Reserve. Allen voran zeigte Frieder Strubel kein Erbarmen mit den Marlowern. Der Stürmer netzte neunmal ein! Zwischen der 48. und 73. Minute markierte er sieben Treffer am Stück. „Eins habe ich mit rechts unter die Latte geknallt“, hob Strubel hervor. Die restlichen Tore seien ihm gut aufgelegt worden.

Mit dem Neunerpack hat es Strubel vor allem seinen Freunden gezeigt. „Ich habe zum Geburtstag ein T-Shirt mit dem Aufdruck ,Chancentod’ von meinen Kumpels bekommen“, erzählt der 19-Jährige. Seitdem trifft Strubel am laufenden Band. So führt der Stralsunder die Torschützenliste mit 16 Treffern nach fünf Spielen an und ist zweitbester Schütze in Mecklenburg-Vorpommern. Nur Ronny Strübing (Klein Lukower SV) hat nach fünf Spielen bereits 23 Tore erzielt und ist damit noch erfolgreicher als der Stralsunder.

Anzeige

Neun Tore in einem Spiel sind für Strubel allerdings gar kein neues Gefühl. In der B-Jugend hatte er bereits gegen Ribnitz-Damgarten so oft getroffen. „Bei meinem letzten Tor musste ich daran denken“, sagte Strubel. Eine zweistellige Trefferquote blieb ihm aber auch gegen Marlow versagt. Dabei hatten er und seine Kollegen noch deutlich mehr Chancen für ein noch höheres Ergebnis.

Ein weiteres bemerkenswertes Tor erzielte Ole Finnern mit dem ersten Ballkontakt Sekunden nach seiner Einwechslung. Das zwischenzeitliche 7:0 war das letzte Tor von Finnern für den TSV, ehe er zum Studium nach Güstrow zieht.

Von Horst Schreiber