Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Fussball regional SV Prohner Wiek kommt nicht vom Fleck
Sportbuzzer Fußball Fussball regional SV Prohner Wiek kommt nicht vom Fleck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 30.09.2019
Anzeige
Prohn

Die Fußballer des SV Prohner Wiek kommen in der Landesklasse weiterhin nicht in Fahrt. Das 0:4 gegen Rot Weiß Trinwillershagen war bereits die siebte Niederlage im siebten Spiel. Damit sind die Prohner zurzeit die schlechteste Mannschaft auf Landesebene. „Ich bin ruhig und die Stimmung in der Mannschaft ist gut. Irgendwann werden die Ergebnisse kommen. Wir hätten uns in der Situation aber einen leichteren Gegner als Trinwillershagen gewünscht“, hatte der Prohner Tino Dell noch vor der Partie erklärt.

Die Gäste aus Trinwillershagen sind genau in die andere Richtung unterwegs. Die Elf von Jürgen Hakelberg gewann jedes ihrer sieben Spiele und steht auf Tabellenrang zwei. Auf dem Feld war von diesem Unterschied zunächst nichts zu sehen. Die Prohner agierten auf Augenhöhe und kamen durch Fehler bei den Gästen zu guten Torchancen, die aber ungenutzt blieben. Stattdessen nutzte Trin im Stile einer Spitzenmannschaft gleich die erste Chance zur Führung. Tobias Semrau setzte einen Distanzschuss unhaltbar unten links ins Eck (17.).

Anzeige

Danach hatten die Gastgeber Chancen auf den Ausgleich. Die beste vergab Hans-Henning Kopmann Sekunden vor dem Halbzeitpfiff. Sein Heber aus knapp 20 Metern segelte über Torhüter Florian Herrmann, der reagierte aber stark und lenkte den Ball im Rückwärtslaufen doch noch neben den Pfosten.

Wie so ein Heber richtig geht, zeigte Toni Kornack kurz nach Wiederanpfiff. Sein Ball segelte unhaltbar zum 2:0 ins Tor. Noch gab sich der Tabellenletzte aber nicht geschlagen, es fehlte aber das nötige Glück. Nach einer Ecke landete der Ball zunächst an der Latte, im Nachsetzen köpfte Kopmann den Ball knapp über das Gehäuse.

Die Kräfte schwanden zusehends und Trinwillershagen nutzte in einem umkämpften Spiel die aufkommenden Lücken der SVP-Defensive. Semrau (63.) und Kornack (79.) sorgten mit ihrem jeweils zweiten Tor für klare Verhältnisse.

Von Niklas Kunkel

Anzeige