Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Fussball regional Mit Fans im Rücken gegen den Northeimer HC
Sportbuzzer Fußball Fussball regional

Stralsunder HV gegen Northeimer HC

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:36 29.10.2020
SHV-Rückraumspieler Florian Zemlin sieht seine Mannschaft sehr fokussiert . Quelle: foto: S. Carl / Bilderhorizonte.de
Anzeige
Stralsund

Die Handballer des Stralsunder HV empfangen am Sonnabend (19.30 Uhr) den Northeimer HC zum dritten Heimspiel in der 3. Liga. Das Besondere daran: Es wird auf absehbare Zeit das letzte Mal sein, dass die Spieler von Trainer Steffen Fischer in der heimischen Vogelsanghalle auf die Unterstützung der eigenen Fans setzen können. 400 Zuschauer sind für die Partie zugelassen, in der die Sund-Handballer den nächsten Versuch unternehmen wollen, die ersten Punkte der Saison einzufahren. Zwar wird der Spielbetrieb in der 3. Liga nach jetzigem Stand nicht wie in den Amateurbereichen unterbrochen, doch sind für den gesamten November keine Zuschauer in den Hallen zugelassen. „Die Freude ist groß, dass wir überhaupt spielen dürfen. Auf alles andere, als auf unsere Leistung haben wir aber keinen Einfluss, deshalb versuchen wir das auszublenden“, gibt Rückraumspieler Florian Zemlin einen Einblick in die Situation in der Mannschaft. Im Spiel gegen Oranienburg musste er wegen einer Verletzung noch auf die Zähne beißen, für Sonnabend gibt er aber Entwarnung: „Es ist noch nicht gut, aber es ist deutlich besser geworden.“

Die Gäste aus Südniedersachsen werden es dem SHV nicht leicht machen zu punkten. Der Mitaufsteiger steht mit vier Punkten auf dem achten Rang und musste sich bisher erst einmal geschlagen geben. Am ersten Spieltag verloren die Gäste bei den Mecklenburger Stieren Schwerin. Vielleicht ein gutes Omen, dass den Northeimern eine Reise nach MV nicht liegt. „Wir haben zuletzt einen Schritt gemacht, was die Einstellung angeht - sind sehr fokussiert und wollen gewinnen. Als Favorit gehen wir aber nicht in das Spiel, obwohl es gegen einen Mitaufsteiger geht“, ordnet Zemlin die Situation ein.

Von Niklas Kunkel