Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Fussball regional TSV Sagard: Die Oldies rocken, bei den Herren hapert’s noch
Sportbuzzer Fußball Fussball regional TSV Sagard: Die Oldies rocken, bei den Herren hapert’s noch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 30.09.2019
Endlich hat's geklappt mit dem Siegtreffer: Sagards Sven Kirchhof spitzelt den Ball gegen ESV Lok Stralsund zum 2:1 über die Linie. Quelle: FotoS: Fiete Ehrhardt
Anzeige
Sagard

Die Bilanzen bei den Fußball-Herren und den -Oldies des TSV Sagard konnten vor dem vergangenen Wochenende kaum unterschiedlicher sein. Die Ü 35 thront ungeschlagen in der Nordstaffel der Kreisoberliga auf Rang eins und festigte diesen mit dem nächsten Auswärtssieg in Rambin (4:2). Die „jüngeren“ Sagarder befanden sich tief im Abstiegssumpf und haben sich nach dem 2:1-Erfolg bei Aufsteiger ESV Lok Stralsund zumindest etwas freigeschwommen. Dennoch hinkt der TSV weiter hinter den eigenen Ansprüchen hinterher. Immerhin: Das rettende Ufer ist nach fünf Spielen – auch dank der Sportgerichtswertung vom Spiel gegen TSV Wustrow pro Sagard – nur noch einen Punkt entfernt.

Nach dem ersten erspielten Saisonsieg zeigte sich Trainer Frank Meyer erleichtert: „Diesen Erfolg hat unsere Mannschaft dringend gebraucht. Nach der langen Misserfolgsserie, die vor allem unseren personellen Engpässen im Mittelfeld geschuldet waren, sind wir in guter Besetzung nach Stralsund angereist und haben uns selber gezeigt, dass wir ein gutes Spiel machen können.“

In einer ausgeglichenen ersten Hälfte auf dem Dänholm brachte Mohammad Mohammadi sein Inselteam in der 15. Minute in Führung. Nach der Pause wollte der Sagarder Felix Meyer den Ball im eigenen Strafraum klären, beförderte dabei das Leder unglücklich in die eigenen Maschen. „Das war natürlich ein kleiner Niederschlag, aber wir haben weitergekämpft“, so Trainer Meyer. Das wurde belohnt: In der 64. Minute kam die Kugel in den Strafraum der Stralsunder, die den Ball nicht von ihrem Tor wegbekamen. Sven Kirchhoff stocherte das Spielgerät über die Linie.

„Wir haben durch das Spiel wieder viel Motivation mitgenommen. Die Mannschaft hat viel Potenzial, daher denke ich, dass wir uns jetzt immer weiter dem Ziel von Platz 7 annähern werden“, sagte Meyer.

Dabei helfen könnte auch der Toptorjäger der Alten Herren aus Sagard. Sebastian Haß trifft momentan nach Belieben in der Ü-35-Kreisoberliga. Gegen Rambin stockte er sein Torkonto auf zehn Treffer auf. „Ich freue mich natürlich über meinen persönlichen Erfolg“, sagte Haß, der mit 37 Jahren für Alt-Herren-Verhältnisse im besten Fußballeralter ist, und ergänzt mit Blick auf die Probleme eine Altersklasse tiefer: „Ich werde gerne noch bei den Herren helfen. Aber ich möchte mich mehr auf das Spielen bei den alten Herren konzentrieren.“

Nachdem die erste Hälfte in Rambin ausgeglichen endete (1:1), drehten die Jasmunder in der zweiten Spielhälfte mächtig auf. Torjäger Haß verschoss zwar in der 40. Minute einen Elfmeter, machte den Fehlschuss in den darauffolgenden fünf Minuten mit zwei starken Treffern wieder gut und brachte sein Team zurück auf die Erfolgsspur. Jens Radtke erzielte den letzten Sagarder Treffer (63.), der den Sieg eintütet. Rambins René-Paul Reinold markierte mit Schlusspfiff den Endstand (70.)

„Ich denke unser Erfolg liegt darin, dass wir in der Mannschaft eine tolle Stimmung haben und gut miteinander funktionieren“, behauptet Haß. „Auch nach Misserfolgen kommt in der Kabine kein großes Gemecker oder schlechte Laune auf. So hat sich die Mannschaft nach meinem verschossenen Elfmeter weiter konzentriert und eben im Anschluss das Spiel entschieden.“ Diese Maxime könnte auch die Herren des TSV wieder in ruhiges Fahrwasser bringen.

Von Fiete Ehrhardt

Das 0:4 gegen Rot Weiß Trinwillershagen bereits die siebte Niederlage im siebten Spiel.

30.09.2019

Der im Sommer von Zweitliga-Aufsteiger Wiesbaden an die Küste gewechselte Schlussmann ist Leistungsträger, Leader und Lautsprecher im Rostocker Drittliga-Team.

30.09.2019

Die Richtenberger Kicker dominieren das Spiel gegen Verbandsliga-Absteiger SV Hanse Neubrandenburg und müssen sich dennoch geschlagen geben. Ein Freistoß-Tor aus 40 Metern von Danny Hesse stellte den Spielverlauf auf den Kopf.

29.09.2019