Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Fussball regional VfL Bergen empfängt den SV Siedenbollentin zum Spitzenspiel in der Landesliga
Sportbuzzer Fußball Fussball regional VfL Bergen empfängt den SV Siedenbollentin zum Spitzenspiel in der Landesliga
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:40 11.04.2019
Sebastian Meyer (rechts) traf im Hinspiel gegen Siedenbollentin zum 1:0. Quelle: foto: Niklas Kunkel
Anzeige
Bergen

Zum Spitzenspiel in der Landesliga Ost empfängt der VfL Bergen (So., 14 Uhr) den SV Siedenbollentin. In der Tabelle bedeutet das Spitzenspiel, Zweiter gegen Dritter. Die Bergener (2./42 Punkte) haben nur einen Punkt Vorsprung auf die Siedenbollentiner (3./41) und bereits ein Spiel mehr absolviert. Im Hinspiel musste sich die Elf von Trainer Martin Handschug mit 1:2 geschlagen geben.

Während der VfL seit der Winterpause noch ungeschlagen ist (5 Siege/2 Unentschieden), musste der SVS am vergangenen Wochenende die erste Niederlage in der Rückrunde hinnehmen. Gegen den unangefochtenen Spitzenreiter Penzliner SV konnte die Mannschaft aber gut mithalten und musste sich nur mit 2:3 geschlagen geben. Ein Fingerzeig, wie stark das Team von Trainer Hagen Reeck zurzeit spielt.

Anzeige

Am anderen Ende der Tabelle kämpft der SV Blau-Weiß Baabe gegen den Abstieg. Der Tabellendreizehnte hat nach dem Heimsieg in der vergangenen Woche wieder fünf Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge. Am Sonntag (14 Uhr) müssen die Baaber beim SV Hafen Rostock antreten.

Die Rostocker rangieren auf Platz sieben in der Tabelle und überzeugten zuletzt mit drei Siegen in Serie. Entscheidenden Anteil daran hat Torjäger Leon Höhndorf. Der Stürmer steht mit 26 Toren auf dem zweiten Platz in der Torjägerliste und hat damit fast die Hälfte der 53 Tore vom SV Hafen erzielt. Eine echte Gefahr für die Baaber, die die zweitschlechteste Defensive der Liga (56 Gegentore) haben. Mit einem erneuten Punktgewinn hat Baabe aber die Chance, sich Luft im Kampf um den Klassenverbleib zu verschaffen, denn auch die direkte Konkurrenz hat schwere Auswärtsspiele vor der Brust.

Niklas Kunkel