Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Fussball regional Wahnsinnsstart reicht nicht aus: Stralsunder Wildcats scheitern an Ladies in Black
Sportbuzzer Fußball Fussball regional Wahnsinnsstart reicht nicht aus: Stralsunder Wildcats scheitern an Ladies in Black
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:11 03.11.2019
Die Stralsunder Wildcats verloren im Achtelfinale des DVV-Pokals mit 1:3 gegen den Erstligisten Ladies in Black Aachen.  Quelle: Niklas Kunkel
Anzeige
Stralsund

Das Stralsunder Pokalmärchen dauerte 24 Minuten. In dieser ersten halben Stunde des Achtelfinals spielten sich die Wildcats in einen emotionalen Rausch und den Gegner aus Liga eins an die Wand. Nach dem Satzgewinn (25:19), der am Sonnabend um 17.24 Uhr beinahe fassungslos sowohl auf dem Feld als auch auf der vollen Tribüne der Diesterweghalle zelebriert wurde, mutierten die Ladies in Black Aachen allerdings zur Partybremse für die Sund-Volleyballerinnen.

Der Erstligist holte sich souverän Satz zwei und drei (jeweils 25:12) und machte am Ende des vierten Durchgangs (25:18) den Einzug ins DVV-Pokal-Viertelfinale klar. Dennoch: Die Stralsunder Wildcats konnten mit sehr breiter Brust die Cupsegel einholen. Das sah auch Libera Sabrina Dommaschke so: „Enttäuscht? Nein! Wir haben Aachen im ersten Satz ,aus der Halle geschossen’ – Wahnsinn.“ Auch Teamkollegin Paula Wedekind war das Lächeln nach Abpfiff nicht abhanden gekommen. „Ja, das hat Spaß gemacht. Aber es hat auch ordentlich gezwirbelt.“

Ladies in Black müssen kräftig durchpusten

Und damit dürfte die Mittelblockerin nicht Unrecht haben. Direkt beim ersten Punkt zeigte Außenangreiferin Marrit Jasper, welche Geschosse auf die Stralsunderinnen zukommen werden. Die Niederländerin knallte das Spielgerät ansatzlos in die Feldmitte der Gastgeberinnen. Die Wildcats blieben cool und brachten die Gäste danach mächtig ins Schwimmen. Lene Scheuschner (10:8) und Laura Kurtze (16:12) standen der Angriffspower von Jasper in Nichts nach, Anne Krohn bewies ihr feines Beachvolleyball-Auge und streichelte den Ball auf Aachener Boden (13:9).

Beim Stand von 18:13 für Stralsund zog Gäste-Trainerin Saskia van Hintum die Reißleine. Auszeit, nein Durchpusten für die Ladies in Black. Vergeblich. Die Wildcats führten den Tabellenzweiten aus der Bundesliga weiter vor. Als die Anzeige auf 25:19 umsprang, vermischten sich Ekstase und Ungläubigkeit im Gesicht von Sabrina Dommaschke. „Naja, weil es einfach Wahnsinn war. Damit konntest du nicht rechnen!“, suchte die Libera nach einer Erklärung für das emotionale Hoch. „Wir waren sehr mutig und hatten Glück, dass alle Aktionen gelangen.“

Aachen musste kräftig schlucken. „They made us crazy!“, gestand Jasper. „Wir wussten, wir mussten sofort bereit sein, aber wir waren es nicht. Das ist immer eine heikle Sache gegen den Underdog zu spielen. Sie versuchen alles, sind bis an die Haarspitzen motiviert. Und Stralsund hat einen wirklich guten Job gemacht.“

Dann doch: Klassenunterschied wird deutlich

Auf das emotionale Hoch folgten allerdings zwei herbe Dämpfer. Denn in Satz zwei und drei rückten die Ladies in Black die zuvor erwarteten Kräfteverhältnisse wieder zurecht. Die Anfangsphasen der beiden Durchgänge hielten die Wildcats offen. Doch von einem 8:13- und einem 7:15-Rückstand erholten sich die Gastgeberinnen nicht mehr. Aachen war einfach zu stark. Der Klassenunterschied wurde deutlich.

Die Truppe von André Thiel steckte zu keinem Zeitpunkt auf, allein wurden sie für den großen Kampf nicht mehr belohnt. Sinnbildlich: Svenja Enning hechtet ungeachtet der Werbebegrenzung, in die die Zuspielerin mit voller Wucht knallte, einem Ball hinterher, den Punkt erzielte dennoch Aachen. „Alles okay. Mir taten nur die Helfer leid, die die Banden wieder aufrichten mussten“, kommentierte Enning die Kollision.

Letzter Versuch: Vollgas

Im vierten Durchgang keimte zu Beginn neue Hoffnung auf, Aachen doch noch in den Tie-Break zu zwingen, weil sich die Wildcats diesmal nicht abschütteln ließen (2:0, 2:8, 13:14). Dommaschke bemühte sich als Anpeitscherin, um die Diesterweghalle wieder in den Rauschzustand aus dem ersten Satz zu versetzen. „Wir waren zwischenzeitlich runtergefahren. Also habe ich überlegt, was kannst du machen. Noch mehr Vollgas und so vielleicht meine Mädels mitziehen. Deswegen habe ich jeden Punkt und Aufschlag beklatscht“, sagte die 32-Jährige, die wie Swantje Basan schon 2013 im Pokal gegen Aachen dabei war.

Was bleibt ist ein Pokalabend, der ohne Anlaufzeit für überkochende Stimmung bei den mehr als 500 Zuschauern sorgte, und der Mut macht für das anstehende Spitzenspiel in der 2. Bundesliga gegen Tabellenführer Bayer Leverkusen.

Von Horst Schreiber

Das war ein bitterer Tag für das Rostocker Team – und einer zum Vergessen: Ausgerechnet bei den bis Sonntag sieglosen Jenaern riss die lange Erfolgsserie des FC Hansa. Die 1:3-Niederlage war verdient, gestand auch FCH-Trainer Jens Härtel..

03.11.2019

Am Sonntag ist der FC Hansa Rostock in der 3. Liga beim FC Carl Zeiss Jena zu Gast. Nach einer Serie von fünf Siegen und drei Unentschieden spricht alles für die Mannschaft von Trainer Jens Härtel. Doch der Hansa-Trainer warnt eindringlich davor, die Aufgabe beim Tabellenletzten zu leicht zu nehmen.

01.11.2019

Lene Scheuschner trifft dreieinhalb Jahre nach ihrem unfreiwilligen Abschied aus Aachen auf ihren ehemaligen Klub Ladies in Black. Im Pokal-Achtelfinale ist sie mit ihren Stralsunder Wildcats krasser Außenseiter gegen den Erstligisten. Eine Überraschung ist nicht ausgeschlossen. Vor einem Jahr brachte der Zweitligist NawaRo Straubing mächtig ins Wanken. Im Interview erzählt Scheuschner über ihre Zeit in der Domstadt.

31.10.2019