Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Fußball Hansa Rostock: Nach Fan-Krawallen bleibt die Südtribüne gesperrt
Sportbuzzer Fußball Hansa Rostock: Nach Fan-Krawallen bleibt die Südtribüne gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 25.09.2015
Fans beider Vereine haben beim Spiel Hansa gegen Magdeburg mit Feuerwerkskörpern geschossen. Quelle: Andy Bünning
Anzeige
Rostock

Am Morgen danach herrschte noch immer Schockstarre. Den Protagonisten des Fußball-Drittligisten FC Hansa Rostock stand die Fassungslosigkeit über die gewalttätigen Ausschreitungen beim Heimspiel gegen den 1. FC Magdeburg ins Gesicht geschrieben. „Das war ein Rückfall in die Steinzeit. Der Vorstand arbeitet an allen Ecken und Enden, um das Thema aufzuarbeiten“, sagte Hansas Sportdirektor Uwe Klein am Donnerstag.

Schon am Nachmittag ließ der Verein Taten folgen. Beim nächsten Heimspiel am 3. Oktober gegen Dynamo Dresden bleibt die Südtribüne geschlossen. Damit sperrt Hansa rund 2500 der teilweise zur Ultraszene zählenden Fans von dem Ost-Duell aus. Karten, die bereits verkauft sind, werden nicht ersetzt, sagte Clubchef Michael Dahlmann auf einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz. Diese Maßnahme kostet den Verein rund 27 000 Euro.

Anzeige

Es sei ihm kein vergleichbarer Fall in der deutschen Fußballgeschichte bekannt. Mögliche juristische Folgen seien ihm derzeit nicht wichtig. Es sei jedoch eine Grenze erreicht, der Vertrauensvorschuss aufgebraucht. Er hoffe seitens der Fanszene auf „einsichtsvolle Stellungnahmen“. Dahlmann: „Wir werden den Dialog mit der Szene nicht einstellen.“

Finanz- und Immobilienexperte Rolf Elgeti, der jüngst bei Hansa als Investor eingestiegen war, versucht die Krawall-Fans mit Geld für den Club zur Ordnung rufen zu können. Er habe als Anreiz für positives Verhalten spontan versprochen, für jedes halbe Jahr ohne Zwischenfälle 250 000 Euro Schulden zu erlassen. Laut Dahlmann belaufen sich die Gesamtschulden auf rund 20,4 Millionen Euro.

Bereits vor dem Spiel gab es Übergriffe auf den Fanzug des 1. FC Magdeburg. Auf Höhe der Ortschaft Neu Lübstorf (Landkreis Nordwestmecklenburg) wurde der Zug mit Gegenständen durch mehrere Vermummte beworfen. Dabei gingen zwei Scheiben zu Bruch. 40 Minuten später besprühten unbekannte Täter auf Höhe Benitz (Landkreis Rostock) den Zug während der Fahrt großflächig mit Farbe aus präparierten Feuerlöschern.

Fans beider Vereine hatten sich am Mittwochabend, kaum dass das erste Aufeinandertreffen nach 25 Jahren im mit 16 300 Zuschauern gefüllten Ostseestadion angepfiffen war, massiv mit Feuerwerkskörpern beschossen. Die Chaoten zündeten Böller und Rauchbomben, die das Spielfeld total einnebelten. Schiedsrichter Sven Jablonski aus Bremen musste die Partie zweimal für insgesamt rund 17 Minuten unterbrechen. Das Spiel stand zu diesem Zeitpunkt kurz vor dem Abbruch.

Auch in der Folge blieb die Lage in den beiden nebeneinanderliegenden Fanblöcken höchst angespannt. Dabei hatte Hansa im Vorfeld der Partie eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um Zwischenfälle zu vermeiden. So waren die Einlasskontrollen verschärft worden, Sprengstoff-Spürhunde eingesetzt und Karten nur an Anhänger aus Mecklenburg-Vorpommern verkauft worden. „Es gab einen Shuttle-Service für Gästefans. Wir haben den Ordnerbestand um 40 Prozent erhöht“, berichtete Vorstandschef Michael Dahlmann.

Am Ende half das alles nicht. Die Chaoten verursachten die schwersten Ausschreitungen seit dem April 2014. Da verließen in der Partie gegen RB Leipzig während der Halbzeitpause mehrere zum Teil vermummte Fans die Südtribüne. Sie warfen zunächst Farbbeutel und andere Gegenstände in den Gästefanbereich. Anschließend bewarfen die Randalierer Polizeibeamte mit Trümmerteilen und Flaschen und zerstörten WC-Anlagen.

Wie damals erwartet den Club auch diesmal eine drastische Bestrafung. „Wir werden die Geschehnisse intern und mit den Sicherheitsbehörden bewerten. Und dann kommt ja noch ein Verfahren seitens des Deutschen Fußball-Bundes auf uns zu“, sagte Dahlmann. Hansa ist in der Vergangenheit wegen Verfehlungen seiner Anhänger wiederholt zur Kasse gebeten worden.

Das letzte „Geisterspiel“ vor leeren Rängen gab es am 18. Dezember 2011 gegen Dynamo Dresden und verursachte ein Finanzloch in sechsstelliger Höhe. Pikanterweise sind die Dresdner am 3. Oktober der nächste Heimgegner der Hanseaten.

Nach dem Abpfiff der Partie am Mittwochabend gingen die Randale in der Rostocker Innenstadt weiter. Der Polizei zufolge bewarfen etwa 100 vermummte Rostock-Anhänger das neue Polizeizentrum mit Steinen und beschädigten Fensterscheiben. Bereits vor dem Spiel hatten Unbekannte den Fan-Zug der Magdeburger mit Gegenständen beworfen und mit Farbe besprüht. Kurz vor Beginn der Partie kam es vor dem Stadion zu Streitereien zwischen den Fans der beiden Fußballclubs. Die Polizei, die 1300 Beamte im Einsatz hatte, setzte 85 Beteiligte fest.

Die Belastungsgrenze für die Polizei sei auch durch die vielen Einsätze bei Fußballspielen erreicht, sagte der sicherheitspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Schweriner Landtag, Michael Silkeit. „Wenn jetzt schon Fanzüge während der Anreise weit vor dem Rostocker Hauptbahnhof angegriffen werden, ist das eine neue Qualität der Gewalt.“ Es sei unmöglich, jeden Bahnhof auf der Reisestrecke der Gästefans zu bewachen. „Die Konsequenz werden Geisterspiele oder reduzierte Kartenkontingente für Gästefans sein“, sagte Silkeit.

Peter Ritter von der Linksfraktion sieht auch Clubs und Fangruppen in der Verantwortung. Sie müssten sich noch stärker engagieren, um eine tatsächliche Fankultur zu entwickeln und Störenfriede auszuschließen statt nur Betroffenheit zu zeigen. Gleichzeitig seien schnelle Ermittlungs- und Strafverfahren, einschließlich konsequenter Stadionverbote für Gewalttäter zwingend notwendig.


Website FC Hansa



dpa

Mehr zum Thema

Die Partie zwischen dem Rostocker Drittligisten und dem FC Magdeburg wird durch Fans beider Seiten massiv gestört.

24.09.2015

Von Andreas Ebel

25.09.2015
Nach Krawall-Spiel gegen Magdeburg: Harte DFB-Strafe für Hansa erwartet - „Das war ein Rückfall in die Steinzeit“

Nach Sperrung der Südtribüne kündigt Hansa weitere Konsequenzen an — Krawalle auch vor und nach dem Spiel

25.09.2015
Anzeige