Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Lokalsport Greifswalder FC muss die Segel im Landespokal streichen
Sportbuzzer Lokalsport Greifswalder FC muss die Segel im Landespokal streichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 18.11.2018
Maxim Banaskiewicz (l.) und der Pampower Sebastian Drews im Zweikampf. Oftmals waren die Gastgeber in den Lauf-Duellen erfolgreicher.
Maxim Banaskiewicz (l.) und der Pampower Sebastian Drews im Zweikampf. Oftmals waren die Gastgeber in den Lauf-Duellen erfolgreicher. Quelle: Philipp Weickert
Anzeige
Pampow/Greifswald

Die Oberliga-Kicker des Greifswalder FC erwischten am Samstag einen rabenschwarzen Tag und gingen mit 2:5 beim Verbandsligisten MSV Pampow unter. Roland Kroos, Trainer des GFC, fand deutliche Worte nach dem Pokal-Aus: „Wenn man fünf Gegentore bekommt, dann hat man nur wenig Argumente, noch irgendetwas schön zu reden.“

Für die Greifswalder war es der bisherige Tiefpunkt in dieser Saison. Und noch nie kassierten die Greifswalder fünf Gegentore unter Kroos. „Wir haben es uns als Mannschaft selbst schwer gemacht. Kurze Kommandos für den Mitspieler hätten die meisten Tore verhindern können“, sagt Kroos.

Die Greifswalder mussten schon in der sechsten Minute den ersten Gegentreffer hinnehmen und bekamen den zweiten probt hinterher. Doch die GFC-Kicker erzielten durch Nauhan Barbosa Dos Santos das 1:2, das dem GFC-Team wieder etwas Hoffnung gab. Bis zur Pause gelang den Greifswaldern nicht mehr wirklich etwas.

Viel besser lief es beim Verbandsligisten, der mit dem dritten Torschuss auch das dritte Tor erzielte. Und es kam noch schlimmer. Schiedsrichter Florian Lechner hatte im Pampower Strafraum ein Foul gesehen und gepfiffen. Kurz zuvor hatte er eine ähnliche Szene auf der anderen Seite nicht geahndet. Noch vor dem verwandelten Strafstoß sah Frank Rohde wegen Meckerns die Gelbe Karte. Der GFC lag 1:4 zurück.

„Vielleicht kommen wir nochmal zurück“, mutmaßt GFC-Coach Kroos, „wenn wir die ersten beiden Chancen in der zweiten Halbzeit nutzen. Am Ende haben wir aber verloren und das macht nie Spaß“.

Kroos erlebte sein Team im zweiten Durchgang etwas stabiler. Bis zur 80. Minute spielte quasi nur der GFC. „Wir haben Greifswald nach der Halbzeit genauso erwartet und wir konnten kaum für Entlastung sorgen“, merkte Pampow-Trainer Ronny Stammen nach Partie an. Maxim Banaskiewicz traf nach seinem Kopfball nur die Latte und Nick Lösel schoss den Ball knapp über den Kasten der Pampower, bevor Frank Rohde zum 2:4 traf. Am Ende hielt das Abwehrbollwerk der Pampower. Der Tabellenführer der Verbandsliga schaffte über einen Konter sogar noch das 5:2.

Für die Greifswalder bedeutet das im Landespokal erneut das frühe Aus. „Es soll keine Ausrede sein, aber wir sind die letzten Wochen wirklich an unsere Substanz gegangen. Jedes Wochenende müssen wir auf sehr hohem Niveau Spiele bestreiten und einen hohen Aufwand betreiben. Dazu kommen die vielen verletzten und angeschlagenen Spieler, und trotzdem haben wir gute Ergebnisse eingefahren,“ sagt GFC-Trainer Kroos.

MSV Pampow: Maaske, Reis, Hasselmann, Schlatow, Tsagaraev (68.Finkenstein), da Siva Cruz (86.Nawrot), Zschaubitz, Ernst, Höhn (81.Looks), Drews, Dudiev - Trainer Ronny Stamer

Greifswalder FC: Barz, Schröder, Berger, Bütterich, Rüh (78.Memaj), Miyazaki, Chougourou, Rohde, Barbosa Dos Santos, Banaskiewicz, Lösel - Trainer: Roland Kroos

Tore: 1:0 da Silva Cruz (6.), 2:0 Zschaubitz (13.), 2:1 Dos Santos (16.), 3:1 Ernst (25.), 4:1 Drews (31. FE), 4:2 Rohde (61.), 5:2 da Silva Cruz (81.).

Philipp Weickert

Lokalsport Herzschlagfinale zugunsten des HSV Insel Usedom - Inselhandballer werfen in der 60. Minute das 32:31.
18.11.2018
15.11.2018
Lokalsport Inselhandballer für Cottbus gut gerüstet - HSV will in der Pommernhalle weiße Weste in behalten
15.11.2018