Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Lokalsport SG Uni Greifswald bezwingt MTV Altlandsberg mit 23:20
Sportbuzzer Lokalsport SG Uni Greifswald bezwingt MTV Altlandsberg mit 23:20
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:18 18.11.2018
Marc Hagemeier (lr.) war mit sieben Treffern ebenso erfolgreich wie Mateusz Gmerek.
Marc Hagemeier (lr.) war mit sieben Treffern ebenso erfolgreich wie Mateusz Gmerek. Quelle: Archiv/R. Krumbholz
Anzeige
Loitz

Mit einer starken Leistung in heimischer Halle hast sich die SG Uni Greifswald/Loitz in der Oberliga zurückgemeldet. Der bis dahin Tabellenfünfte MTV Altlandsberg wurde mit 23:20 Toren auf die Heimreise geschickt. Die Mannschaft von Interimstrainer Jürgen Radloff hatte sich nach der unglücklichen Niederlage am vergangenen Wochenende beim Ludwigsfelder HC (24:26) viel vorgenommen. Mannschaftsbetreuer Steffen Teetz: „Während der Trainingswoche wurden neue Spielzüge eingeübt. Das zahlte sich aus.“

Tatsächlich legten die Spieler der SG Uni gleich an Anpfiff mit aggressiver Spielweise los. Bis zur 28. Minute lag die Mannschaft stets mit einem Tor vor. Allerdings konnte man sich nicht weiter absetzen, denn zahlreiche Möglichkeiten den Abstand zu vergrößern, wurden überhastet vergeben. Dann schien das Spiel zu kippen, denn innerhalb von zwei Minuten gab es drei Zeitstrafen gegen die Loitzer. Teetz: „Dennoch konnten wir den Abstand im Rahmen halten, obwohl wir nur drei Feldspieler während dieser Phase auf dem Feld hatten.“ Altlandsberg konnte in dieser Phase nur gering den Vorteil der ständigen Überzahl nutzen, denn Torwart Borchardt hatte einen Supertag erwischt. „Wie ein „Hexer“ wehrte er beste Möglichkeiten des Gegners ab“, schwärmte Trainer Radloff. So ging es lediglich mit einem 10:12 Rückstand in die Pause.

Nach Wiederanpfiff waren die Loitzer sofort hellwach. Teetz: „In den letzten Spielen war das unser manko, denn nach dem Pausentee kamen die Jungs verschlafen aus der Kabine.“ Nicht so am Wochenende. Die Männer um Marc Hagemeier und Kapitän Radoslaw Wolski bliesen zur Aufholjagd und ließen den Gegner nicht ins Spiel kommen. Besonders die Defensive stand sicher und erlaubte sich keine Schnitzer. Auch der Angriff belohnte sich in diesem Spiel mit Treffern, die herausgespielt wurden. Neben Hagemeier (7) traf auch Mateusz Gmerek sieben Mal ins gegnerische Tor. „Als das Spiel zu kippen drohte, parierte unser zweiter Torhüter Weier einen Siebenmeter in Klassemanier“, schwärmte Teetz nach dem Spiel.

Tatsächlich konnten die Loitzer in der Folgezeit nicht nur ausgleichen, sie zogen auch mit einem knappen Vorsprung an den Altlandsbergern vorbei, der bis zum Schluss auf drei Tore ausgebaut werden konnte, als Gmerek zehn Sekunden vor Ende mit seinem Treffer alles klar machte. „Qualität und Ruhe war heute unser Erfolgsrezept“, so Betreuer Teetzn. Am Nächsten Spieltag geht es nach Berlin zum SG OSF Berlin. Rainer L. Hein

SG Uni: Borchardt, Weier – Schramm 5, Stefanicki 2, Marangko, Fink 1, Olejniczak, Wolski 1/1, Witt, Lemcke, Teetzen, Hagemeier 7/3, Gmerek 7/2.

Strafwürfe: SG Uni 5/8, MTV 3/6.

Strafminuten: SG Uni: 18, MTV 16.

Rainer L. Hein

Lokalsport Herzschlagfinale zugunsten des HSV Insel Usedom - Inselhandballer werfen in der 60. Minute das 32:31.
18.11.2018
15.11.2018