Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Lokalsport Usedomerinnen zieht es nach Neubrandenburg
Sportbuzzer Lokalsport Usedomerinnen zieht es nach Neubrandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
13:23 19.11.2018
Anne Elaine Teetzen (l.) und Julia Pawel (2.v.l.) mit ihrem neuen Team aus Neubrandenburg. Quelle: Verein/J. Lange
Anzeige
Zinnowitz

Zwei hochtalentierten Tennisspielerinnen der Insel Usedom ist jetzt der Sprung in die Ostliga gelungen. Fortan spielen Ann Elaine Teetzen (BW Bansin) und Julia Pawel (TV Zinnowitz) für die Damenmannschaft vom TC RW Neubrandenburg. Damit werden in der kommenden Saison 2019 starke Gegnerinnen aus Berlin, Dresden oder Erfurt auf sie zukommen. Durch den Wechsel zum neuen Club kam noch eine Portion Glück hinzu, denn die Mannschaft aus Neubrandenburg hatte in der Aufstiegsrunde knapp die Qualifikation verpasst. Erst durch den Verzicht eines anderen Vereins aus Berlin profitierte TC Rot-Weiß und rückte in die Ostliga auf. Besonders Vereinschef Hartmut Tegge und seine Abteilung war das Grund zur Freude.

Für die beiden Mädels bedeutet der Wechsel allerdings, dass sie nicht mehr für die Vereine in Bansin und Zinnowitz starten werden. Ihre Neu-Trainerin Ines Lange: „Doppelstarts bei Punktspielen sind nicht möglich, die beiden spielen also in Zukunft ausschließlich für Neubrandenburg.

Anzeige

„Das war eine tolle Überraschung, dass ich zum Kader gehöre. Wir freuen wir uns auf tolle Spiele und schwere Gegner in der Saison 2019“, lacht Ann Elaine Teetzen, die ebenso wie Julia Pawel (ehemals TV Zinnowitz) zum Team gehört. „Wir haben eine sehr junge Mannschaft. Gleichzusetzen mit einer Auswahl guter Spielerinnen aus Mecklenburg-Vorpommern. Inzwischen hat sie sich in Neubrandenburg zu einer echt harmonischen Truppe zusammen gefunden“, sagt Cheftrainerin Ines Lange, die bis zum Saisonbeginn im kommenden Mai gut vorbereiten will.

„In der mit starken Teams gespickten Ostliga wollen wir uns beweisen“, so Ann Elaine Teetzen. Das Bansiner Mädel gehört zu einer tennisbegeisterten Familie, bei der vier Mitglieder Tennis spielen. Die 18-Jährige besucht zur Zeit noch das Wirtschaftsgymnasium in Wolgast, um ihr Abitur zu machen.

Die in Mölschow beheimate Julia Pawel (19) hat kürzlich ein Studium der Sportwissenschaften in Jena begonnen. „Zu einigen Spielen werde ich direkt aus Jena fahren können. Zudem habe ich an meinem Studienort natürlich auch alle Voraussetzungen zum Training,“ sagt sie. Die gerade in der letzten Saison erzielten Fortschritte im athletischen Bereich möchte sie weiter ausbauen. „Meine Stärken liegen im Angriff, ich liebe es aggressiv zu spielen. Das Grundlinienspiel zu verbessern habe ich mir vorgenommen“, so Julia Pawel. Auf diese Leistungssteigerung setzt auch Trainerin Ines Lange: „Ich sehr die Spielerinnen als echte Verstärkung.“

Gert Nitzsche und Rainer L. Hein

Anzeige