Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Sportbuzzer Schönberg siegt und bleibt Spitzenreiter
Sportbuzzer Schönberg siegt und bleibt Spitzenreiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Felix Kaben (l.) erzielte in der 88. Minute das 2:1-Siegtor für den FC Schönberg. Doberans Spieler Michael Küter kommt in dieser Spielszene nicht an den Ball. Quelle: Foto: Jens Upahl
Anzeige
Doberan

. Riesenjubel beim FC Schönberg. Die Mannschaft von Trainer Thomas Manthey hat am Sonnabend knapp mit 2:1 beim Doberaner FC gewonnen und damit die Tabellenführung verteidigt. Dank des elften Saisonsieges überwintern die Grün-Weißen auf Platz eins. „Wir haben das Spiel sicher auch ein wenig glücklich gewonnen“, sagte Manthey. Vor allem in der zweiten Halbzeit war es ein Spiel auf Messers Schneide. Nach dem Ausgleich in der 55. Minute kamen die Gastgeber besser in die Partie. Mit einer tollen Parade verhinderte FC-Keeper Przemyslaw Szymura in der 76. Minute die Führung für Doberan. „Da hat er uns im Spiel gehalten“, lobte Manthey.

In der 88. Minute dann die spielentscheidende Szene. Als fast niemand mehr an einen Sieg einer der beiden Teams glaubte, legte sich Felix Kaben den Ball für einen Freistoß zurecht. Der erst 19-Jährige zog aus gut 32 Metern ab und erwischte den Ball perfekt. Vom Innenpfosten sprang das Leder ins Tor. „Da hat er allen Mut zusammengenommen und mit dem Wind ein Tor des Monats geschossen“, jubelte Thomas Manthey. Schönbergs Trainer und die anderen Spieler fielen Kaben um den Hals, der jubelnd sein Trikot auszog und dafür die gelbe Karte kassierte. Gut drei Minuten später kannte die Freude bei den Grün-Weißen dann keine Grenzen mehr. Spieler, Trainer, Betreuer, alle lagen sich in den Armen, bildeten ein Kreis, hüpften Arm in Arm und sangen „Spitzenreiter, Spitzenreiter hey, hey“.

Dank des glücklichen Tores bleibt der FC Schönberg Tabellenführer. „Es war natürlich unser Ziel, als Spitzenreiter zu überwintern“, strahlte Thomas Manthey. „Das wird ein schönes Gefühl sein, wenn wir in den nächsten Wochen auf die Tabelle schauen. Wir wissen aber auch, dass wir die Gejagten sind und deshalb noch härter arbeiten müssen.“

Vom Papier her war die Partie in Doberan ein Spitzenspiel. Was die 81 Zuschauer zu sehen bekamen, war jedoch nicht sehr ansehnlich. „Es war extrem windig, der Ball blieb teilweise in der Luft stehen, so dass auch viel Zufall dabei“, sagte Manthey. Wie schon sechs Tage zuvor gegen den FC Mecklenburg Schwerin II erwischte Schönberg einen Traumstart. Mit dem Rücken zum Tor brachte Thomas Aldermann die Gäste in der dritten Minute per Hacke in Führung. Nach der kurzen Schönberger Anfangsoffensive wurden die Gastgeber mutiger, konnten die Abwehr des ersatzgeschwächten Tabellenführers aber nur selten in Schwierigkeiten bringen. Mit Timo Poch (Urlaub) und Hannes Komoss (Oberschenkel) fehlten dem FC gleich zwei Stammspieler. Auch Stürmer Marcel Behm stand den Grün-Weißen als Ersatzstürmer nicht zur Verfügung. Im Spiel kam dann auch noch Pech hinzu. Der mit einer Zerrung vergangene Woche ausgewechselte Finn Lukas Burmeister musste nach 33. Minuten vom Platz. „Im Spiel ist die Verletzung leider wieder aufgebrochen“, so Manthey. Trotz der personellen Sorgen hätte Schönberg eine bis zum Schluss enge Partie vermeiden können. Nach der frühen Führung hatte Marvin Worreschck nach einem Handspiel die Chance, auf 0:2 zu erhöhen, scheiterte vom Elfmeterpunkt aber an Doberans Torwart Felix Handorf. Nach der Pause machten die Gastgeber mehr Druck und kamen zehn Minuten nach dem Wiederanpfiff durch Lukas Prange zum verdienten Ausgleich. In einer ausgeglichenen Partie war das Glück dann mal wieder auf Schönbergs Seite, als Felix Kaben mit einem Traumtor zum lange gefeierten elften Saisonsieg traf.

Steffen Oldörp

Noch ein Sieg und der FC Schönberg überwintert als Tabellenführer in der Landesliga West. Doch was sich theoretisch so leicht anhört, wird laut Trainer Thomas Manthey eine „harte Nuss.“

Der Aufsteiger Einheit Grevesmühlen ist in der Kreisliga weiter ungeschlagen und steuert unbeirrt auf den Aufstieg in die Kreisoberliga zu. Das Team von Trainer Thomas Haese besiegte den Schweriner SC II mit 5:0.

Dem Oberligisten FC Anker Wismar scheint das Pech an den Stiefeln zu kleben. Trotz 1:0-Führung beim FC Strausberg verlieren die Schützlinge von Trainer Christiiano Dinalo Adigo mit 1:2.