Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Sportmix Hammer-Transfer: SSC Palmberg Schwerin holt Lippmann zurück
Sportbuzzer Sportmix

Hammer-Transfer: SSC Palmberg Schwerin holt Lippmann zurück

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:49 30.01.2020
Sie ist Deutschlands beste Außenangreiferin: Louisa Lippmann (25), die nach einer Saison in China erneut beim SSC Palmberg Schwerin anheuert.
Sie ist Deutschlands beste Außenangreiferin: Louisa Lippmann (25), die nach einer Saison in China erneut beim SSC Palmberg Schwerin anheuert. Quelle: Guido Kirchner/dpa
Anzeige
Schwerin/Rostock

Dieser Hammer-Transfer könnte für den SSC Palmberg Schwerin Gold wert sein. Der deutsche Volleyball-Rekordmeister hat am Freitag die Verpflichtung von Nationalspielerin Louisa Lippmann verkündet. Die 25-Jährige wird zunächst bis zum Saisonende für die Mecklenburgerinnen spielen.

Lippmann ist die beste deutsche Außenangreiferin. Sie hatte bereits von 2016 bis 2018 im Team von SSC-Coach Felix Koslowski gespielt und zwei Meistertitel in Folge gewonnen. In der Saison 2018/19 spielte die 1,91 große Athletin beim italienischen Erstligisten Bisonte Florenz. Zuletzt war Lippmann in China bei Shanghai Bright Ubest aktiv. Dort ist die Saison bereits beendet.

Für Bundesliga-Spitzenreiter Schwerin bedeutet der Transfer viel. Noch Ende vergangenen Jahres hatte Koslowski eine Rückholaktion der Ausnahmespielerin für nahezu aussichtslos erklärt. Lippmann könne beispielsweise in den Ligen in Italien und der Türkei unterkommen, wo sie ein Vielfaches von dem verdienen würde, was der SSC bieten kann, meinte er damals. Dass sich die „stärkste Waffe“ unter den deutschen Volleyballerinnen nun doch für eine Rückkehr zum SSC entschlossen hat, beweist das besondere Verhältnis zwischen Lippmann, dem SSC und dem Coach. Seit vielen Jahren arbeiten Lippmann und Koslowski auch in der deutschen Volleyball-Nationalmannschaft zusammen, deren Trainer er ebenfalls ist.

Der SSC sichert mit der Verpflichtung Lippmanns, für die der Verein seine finanziellen Grenzen ausgereizt haben dürfte, vor allen seine Meisterschaftsambitionen ab. Zwar hat die Mannschaft derzeit drei Punkte Vorsprung auf den amtierenden Meister aus Stuttgart. Doch die Schwäbinnen waren bisher mit der US-Amerikanerin Krystal Rivers auf der wichtigen Position der Diagonalangreiferin im Vorteil.

Dass der SSC als Vizemeister in dieser Saison nur im zweithöchsten europäischen Cup-Wettbewerb antreten darf und Stuttgart in der Champions League, wurmt Spielerinnen, Trainer und Förderer des SSC gleichermaßen. Mit dem Gewinn des Meistertitel könnte Schwerin in dieser Saison seine nationale Vormachtstellung zurückerobern und den Champions-League-Startplatz sichern.

Erstmals für den SSC zum Einsatz kommen könnte Lippmann am Donnerstag kommender Woche vor heimischer Kulisse im Achtelfinal-Rückspiel des CEV-Cups gegen HPK Hämeenlinna. Das Hinspiel in Finnland hatten die Schwerinerinnen mit 3:1 für sich entschieden.

Von Christian Lüsch