Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Handball DHB-Team mit unverändertem Kader in die Hauptrunde
Sportbuzzer Sportmix Handball DHB-Team mit unverändertem Kader in die Hauptrunde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:59 18.01.2018
Bundestrainer Christian Prokop setzt weiter auf Steffen Weinhold. Foto:
Anzeige
Zagreb

Die deutschen Handballer starten mit unverändertem Kader und der Hoffnung auf eine schnelle Leistungssteigerung in die Hauptrunde der Europameisterschaft in Kroatien.

Er werde seinen 16er-Kader vor dem ersten Hauptrunden-Match am Freitag (18.15 Uhr) gegen Tschechien nicht verändern, sagte Bundestrainer Christian Prokop. „Wichtig ist eine Steigerung von den Positionen, im Angriff muss mehr kommen“, betonte Prokop vor der Abreise nach Varazdin, wo die nächste Turnierphase ausgetragen wird. Lediglich die beim 25:25 gegen Mazedonien im Angriff überzeugenden Patrick Groetzki und Steffen Weinhold nahm er von der Kritik aus.

Anzeige

DHB-Vizepräsident Bob Hanning forderte gegen die als Außenseiter angereisten Tschechen eine klare Leistungssteigerung. „Fakt ist, wir müssen jetzt liefern, ohne Diskussion. Wir müssen Tschechien schlagen.“ Neben den Tschechen wird die DHB-Auswahl in der Hauptrunde am Sonntag noch auf Olympiasieger Dänemark und am kommenden Mittwoch auf Vize-Europameister Spanien treffen. Mit Blick auf den angepeilten Einzug ins Halbfinale darf sich der Europameister praktisch keinen weiteren Ausrutscher mehr erlauben. Noch am Abend sollte das DHB-Team in Varazdin die erste Trainingseinheit absolvieren.

dpa

Mehr zum Thema

Die deutschen Handballer können auch im zweiten Gruppenspiel bei der Europameisterschaft in Kroatien auf ihren Torhüter Andreas Wolff setzen.

14.01.2018

Mit einem Sieg gegen Slowenien können sich die deutschen Handballer vorzeitig für die Hauptrunde qualifizieren. Entsprechend motiviert geht der Titelverteidiger in das zweite Vorrundenspiel.

14.01.2018

Der Handball-Krimi gegen Slowenien wirkt bei Bundestrainer Prokop nach. Er revidiert seine ursprüngliche Nominierung und holt Abwehrboss Lemke ins EM-Team. Und es gibt eine weitere gute Nachricht: Der Protest der Slowenen hat keinen Erfolg.

16.01.2018