Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Handball SG Uni/Loitz rechnet sich gegen Tegel Siegchancen aus
Sportbuzzer Sportmix Handball SG Uni/Loitz rechnet sich gegen Tegel Siegchancen aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 22.09.2017
Radoslaw Wolski (mit Ball) ist am gegnerischen Kreis fast immer unberechenbar. Quelle: Foto: Ralf Scheunemann
Anzeige
Greifswald/Loitz

Die Viertligahandballer der SG Uni Greifswald/Loitz peilen den zweiten Saisonerfolg ein. Am Sonnabend greifen die Handballer nach einer dreiwöchigen Wettkampfpause wieder in das Spielgeschehen ein. Ab 17.00 Uhr spielt die SG in Berlin gegen den VfL Tegel.

Tegel startete mit zwei deutlichen Niederlagen (17:33 in Altlandsberg und 19:37 gegen OSF Berlin) in die Saison, holte aber am letzten Wochenende mit einem 31:22-Sieg gegen Brandenburg zu einem Befreiungsschlag aus.

Für die SG Uni Greifswald/Loitz ist dieser Gegner absolutes Neuland. Es gab noch kein Spiel beider Teams gegeneinander. Erschwerend kommt für die SG-Spieler hinzu, dass in den Berliner Hallen keine Haftmittel erlaubt sind. Für SG-Trainer Alexander Einweg scheint das aber kein Problem zu sein. „Wir haben in den letzten drei Wochen intensiv ohne Harzbeschichtung auf den Bällen trainiert, um uns auf dieses Spiel einzustimmen“, sagt der Trainer.

Allerdings hat die Spielgemeinschaft personelle Probleme. Aleksander Kokoszka, Jakub Olejniczak und Julian Schramm sind angeschlagen und Erik Schumacher fehlt berufsbedingt. „Trotz all dieser unglücklichen Begleitumstände werden wir aber unseren ganzen Kampfgeist in die Waagschale werfen und alles dafür tun, um zwei Punkte auf die Heimreise mitnehmen zu können“, sagt Einweg. Auch wenn sich bei der SG Greifswald/Loitz einige Ausfälle anbahnen, so erwartet die Zuschauer in Berlin ein interessantes Spiel, nach dem sich die SG Uni bei einem Erfolg im oberen Tabellendrittel einordnen könnte.

Eine sportliche „Etage“ tiefer – in der MV-Liga – stehen die Handballer des HC Vorpommern-Greifswald am Sonnabend ab 18.00 Uhr in der Greifswalder Halle I auf der Platte. Dem Aufsteiger in diese Spielklasse ist der kommende Gegner, der Stavenhagener SV von 1863, eher unbekannt. „Es gibt bei uns zwei, drei Spieler, die früher bereits gegen Stavenhagen gespielt haben“, sagt HC-Trainer Thomas Krabbe. Doch wie bei den Greifswaldern, bestimmen jetzt auch beim Gegner eher jüngere Spieler das Bild des jeweiligen Teams.

Auch wenn die Krabbe-Mannschaft das erste Saisonspiel mit 24:27 verloren hat, hat der Trainer daraus viel Positives erkannt. „Immerhin haben wir gegen den Vorjahresdritten Demmin lange mitgehalten und erst in den letzten Minuten durch drei eher fragwürdige Siebenmeter etwas deutlicher verloren“, sagt Krabbe. Er habe seine Mannschaft für das kommende Spiel so eingestellt, „dass sie versucht, mit hohem Tempo Druck zu erzeugen.“ Die Greifswalder wollen Stavenhagen mit der zweiten und dritten Welle „überlaufen“. Die Gäste-Abwehr soll über die Außenpositionen beschäftigt werden. Das HC-Team will Lücken reißen, um die Angriffe dann erfolgreich abschließen zu können. „Gegen Demmin hatten wir den Fehler gemacht, dass wir es zum Spielende hin viel zu oft über die Mitte versucht haben“, sagt Krabbe.

In der zurückliegenden Woche haben die Greifswalder vor allem Wurftraining durchgeführt. „Es war aber auch wichtig, die Laufwege und Spielzüge weiter zu trainieren“, sagt Krabbe, der mit „voller Kapelle“ gegen Stavenhagen antreten kann. Dabei sein werden auch die A-Junioren Damian Mahlitz und Mikka Wessel. „Für sie ist es nicht einfach. Sie müssen sich an die härtere Gangart im Männerhandball erst gewöhnen“, weiß Krabbe.

Ralf Scheunemann und Ralf Edelstein

Mehr zum Thema

Handballclub Vorpommern-Greifswald verliert gegen Vorjahresdritten nur 24:27

18.09.2017

Die Insel-Handballer verlieren 23:25 / Trainer Nico Heidenreich: Wir können es besser

18.09.2017

Grimmener bezwingen „Zweite“ der Mecklenburger Stiere mit 27:22

18.09.2017

MV-Liga-Handballer verlieren beim SV Einheit Demmin trotz guter kämpferischer Leistung 24:26

16.11.2015

Drittligahandballerinnen der TSG verlieren auswärts gegen TSV Nord Harrislee 22:20 (10:13) / Mit 6:10 Punkten rangieren die Hansestädter in der unteren Tabellenhälfte

16.11.2015

Der Handball-Zweitligist aus Rostock kam in der heimischen Stadthalle zu einem 29:29 (13:16) gegen den Tabellenführer.

16.11.2015