Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Handball Zwangspause für Handballer verlängert sich
Sportbuzzer Sportmix Handball

Zwangspause für Handballer in MV verlängert sich

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:57 01.12.2020
Ein Handballspieler lehnt in einer leeren Sporthalle am Torpfosten. In den Hallen von MV herrscht derzeit Coronapause. Quelle: imago images/Eibner
Anzeige
Rostock

Jetzt steht es auch für die Handballer in MV fest: Bis zum Jahresende finden keine Punktspiele mehr statt. Das Präsidium des Handball-Landesverbandes (HVMV) hat auf einer außerordentlichen Sitzung als Videokonferenz einstimmig beschlossen, den Spielbetrieb weiter auszusetzen. Bereits im November war er wegen der Corona-Einschränkungen unterbrochen. „Wir sind froh, dass zumindest Kinder und Jugendliche trainieren dürfen“, sagt HVMV-Präsident Peter Rauch.

Im Nachwuchsbereich soll die Meisterschaft am 9./10. Januar fortgesetzt werden, bei den Erwachsenen am 30./31. Januar. Das gilt sowohl für die Ligen unter dem Dach des HVMV als auch für die ihm angeschlossenen drei Bezirksverbände.

Dem Beschluss war eine ausgiebige Diskussion vorausgegangen. Der Tenor: Es sollte so schnell wie möglich wieder gespielt werden, aber die Termine müssten realistisch sein. Heißt: Die Mannschaften sollten etwa 10 bis 14 Tage Vorbereitungszeit bekommen, da im Erwachsenenbereich derzeit auch kein Training stattfinden darf. Mit seiner Entscheidung lehnt sich der HVMV an die Regelungen des Deutschen Handballbundes (DHB) an, die unter anderem eine Fortsetzung der Jugend-Bundesliga am 9./10. Januar vorsehen. Hier sind der HC Empor Rostock und Grün-Weiß Schwerin vertreten.

Sollten Bundes- und Landespolitik aufgrund der Corona-Infektionszahlen erneut weit reichende Einschränkungen erlassen, die zu den beabsichtigten Terminen keinen Spielbetrieb erlauben, müsse Anfang 2021 neu überlegt werden. „Wir können immer nur so planen, wie es uns die Politik gestattet“, sagt Thomas Schweder (Güstrow), der für den Spielbetrieb verantwortliche Vizepräsident. Auch ob alle Sporthallen rechtzeitig wieder offen stehen, lasse sich derzeit wegen des regional unterschiedlichen Infektionsgeschehens nicht mit Bestimmtheit sagen. Ziel des Landesverbandes sei es, die Saison 2020/21 komplett durchzuspielen.

Von Rüdiger Rump