Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Motorsport Endlich wieder Speedway in Güstrow
Sportbuzzer Sportmix Motorsport

EM-Finale der Speedway-Paar-EM am Sonnabend in Güstrow

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:54 23.09.2020
Das Stralsunder Speedwaytalent Ben Ernst fährt in Güstrow für das Gastgeber-Team.   Quelle: Foto: OZ-Archiv
Anzeige
Güstrow/Rostock

In weniger als 24 Stunden waren alle 700 Karten, die der MC Güstrow wegen der Corona-Auflagen für das Finale der U-19-Paar-EM im Speedway ausgeben durfte, vergriffen. In dieser Woche konnte der Verein noch einmal 300 Karten zusätzlich anbieten – und auch diese sind bereits ausverkauft. Die große Nachfrage zeigt: Güstrow und ganz MV ist hungrig auf Motorsport. Nach monatelanger Stille dürfen Speedwayfahrer nun endlich wieder die Motoren dröhnen lassen.

Der Verein aus der Barlachstadt freut sich, dass die jungen Heißsporne am Sonnabend (20 Uhr) von Zuschauern im Stadion unterstützt werden können. Dennoch konnten in dieser besonderen Zeit nicht alle Kartenwünsche erfüllt werden konnten. „In meiner gesamten Zeit beim MC Güstrow mussten wir nie um Verständnis dafür werben, dass nicht jeder Fan die Veranstaltung besuchen kann. Das ist neu“, sagt Vorstandsmitglied Hannes Heider. „Der Vorstand, aber auch Helfer und Vereinsmitglieder mussten Fans, Freunden und Familien die Situation erklären. Wir hoffen aber, bald wieder mehr Zuschauer in unserem Stadion begrüßen zu dürfen.“

Anzeige

Der Verein freut sich, das Rennen überhaupt ausrichten zu können. Nachdem der deutsche Dachverband DMSB schon im Frühjahr alle deutschen Teilnehmer von Mannschaftswettbewerben abgemeldet hatte, ist es ein Zeichen der Anerkennung durch die FIM Europe, dass nun immerhin ein Team des MC Güstrow an den Start gehen kann. Norick Blödorn, Ben Ernst und Reservefahrer Lukas Wegener können zwar keine offizielle Wertung erzielen, werden aber gemeinsam mit dem Teammanager Tobias Busch auf die internationale Konkurrenz aus sechs Nationen treffen.

Für das European U 19 Speedway Pairs Cup Final, so der offizielle Titel, haben Nationalteams aus Lettland, Großbritannien, Schweden, Polen, Tschechien und Dänemark gemeldet. Bei den traditionell starken Polen sidn alle Aktive bereits in der dortigen Liga gefahren. Jakub Miskowiak wurde in seiner Heimat gerade Vize-Juniorenmeister. Für die Tschechische Republik startet u.a. Jan Kvech, der im vergangenen Jahr beim Lauf der U-21-WM in Güstrow Dritter wurde. Auch die Dänen sind mit Markus Birkemose, Esbjen Hjerrild und Emil Breum stark aufgestellt.

Von Günnar Mörke und Kai Rehberg