Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Motorsport Speedway: EM-Lauf in Güstrow
Sportbuzzer Sportmix Motorsport

Speedway: EM-Lauf in Güstrow

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 24.06.2021
Kai Huckenbeck (vorn) startet für Deutschland.
Kai Huckenbeck (vorn) startet für Deutschland. Quelle: Archiv
Anzeige
Güstrow/Rostock

Die Speedway-Europameisterschaft macht am Sonnabend in Güstrow Station. Damit kehrt die Serie nach einer pandemiebedingten Pause wieder nach Deutschland zurück. Die Barlachstadt ist in diesem Jahr der einzige Veranstaltungsort außerhalb Polens.

Ausgetragen wird in Güstrow (Beginn 20 Uhr) die zweite von insgesamt vier Finalrunden. Als Führender in der Wertung reist nach dem ersten Rennen im polnischen Bydgoszcz Piotr Pawlicki an. Er musste sich zwar im Finallauf dem Dänen Leon Madsen geschlagen geben, konnte aber die meisten Punkte sammeln – und die sind für die Ermittlung des Europameisters entscheidend.

Kai Huckenbeck war beim Auftaktrennen der einzige Deutsche im 16er-Feld. Der 28-Jährige aus Werlte im Emsland hat eine Dauer-Wildcard und darf damit alle vier Finalrennen bestreiten. Beim Auftakt in Bydgoszcz ist er verheißungsvoll gestartet. Am Ende scheiterte er aber ebenso wie der amtierende Europameister Robert Lambert aus Großbritannien knapp am Einzug in den Zusatzlauf und landete auf dem achten Platz.

Doch Huckenbeck hat positive Erinnerungen an seine vergangenen EM-Läufe in Güstrow. Daher ist die Hoffnung berechtigt, dass er mit dem Vorteil seiner Bahnkenntnis und dem Publikum als Unterstützung wieder bis ins Finale vordringen kann.

Die Wildcard der Veranstalter erhielt das junge Güstrower Talent Lukas Baumann, für den das Rennen eine besondere Herausforderung wird. Vor zwei Wochen konnte er sich auf seiner Heimbahn noch mit einigen der besten Junioren der Welt messen – nun tritt er auf diesem Oval gegen die europäische Speedway-Elite an.

Aufgrund der coronabedingten Einschränkungen gibt es für diese Veranstaltung nur ein begrenztes Kartenkontingent. Die 2000 Tickets waren bereits kurz nach dem Verkaufsstart vergeben. Alle, die nicht dabei sein können, können das Rennen live über den Eurosport Player verfolgen.

Von Gunnar Mörke und Kai Rehberg