Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Motorsport Trotz minimaler WM-Chance: Vettel will „alles rausholen“
Sportbuzzer Sportmix Motorsport Trotz minimaler WM-Chance: Vettel will „alles rausholen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
19:42 18.10.2018
Hat die Hoffnung auf den WM-Titel noch nicht vollends aufgegeben: Ferrari-Pilot Sebastian Vettel. Quelle: Sergei Grits/ap
Anzeige
Austin

Sebastian Vettel will im WM-Duell mit Formel-1-Spitzenreiter Lewis Hamilton zwar nicht aufgeben, der deutsche Ferrari-Star ist sich der Beinahe-Chancenlosigkeit seiner Mission aber bewusst.

„Es ist schwer genug, die nächsten vier Rennen perfekt zu absolvieren und idealerweise alle zu gewinnen, aber selbst dann weiß auch jeder, dass es nicht nur an uns hängt“, sagte der 31 Jahre alte Ferrari-Pilot im Fahrerlager des Großen Preises der USA in Austin: „Für uns ist wichtig, dass wir alles rausholen aus uns.“

Es sei ganz einfach, meinte Vettel im Nieselregen vor einer Werbewand. „Es ist aber nicht so einfach, es hinzukriegen.“ Der viermalige Weltmeister, der seinen bisher letzten Titel 2013 holte, hat den Ausgang dieser WM längst nicht mehr in seinen Händen.

Gewinnt Hamilton in Austin, wo er fünf der insgesamt sechs Rennen schon für sich entscheiden konnte, muss Vettel Zweiter werden, um die Krönung des 33 Jahre alten Briten zumindest aufzuschieben. „Es liegt an uns, dass wir davor sind, darauf konzentrieren wir uns“, sagte Vettel: „Wir müssen schauen, dass wir alles zusammenbringen und ein perfektes Wochenende abliefern.“

dpa

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton sieht sich auch kurz vor dem Gewinn seines fünften Titels längst noch nicht auf dem Höhepunkt seines Schaffens.

18.10.2018

Sebastian Vettel will die Entscheidung im Kampf um den Formel-1-Titel in diesem Jahr wenigstens hinauszögern.

17.10.2018

Es wird keine leichte Dienstreise für Sebastian Vettel nach Austin. Womöglich schon am Sonntag muss er zusehen, wie wieder ein anderer den Titel holt. Nichts mit einer neuen Ferrari-Ära wie unter Michael Schumacher. Ein Vergleich, den Vettel eh nicht richtig findet.

16.10.2018