Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Pferdesport Emma Wiktor: Außergewöhnliches Talent auf dem Pferderücken
Sportbuzzer Sportmix Pferdesport

Emma Wiktor: Außergewöhnliches Talent auf dem Pferderücken

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:17 28.07.2021
Emma Wiktor siegt im Großen Preis von Trent bei ihrem ersten Start in einem Zwei-Sterne-M-Springen.
Emma Wiktor siegt im Großen Preis von Trent bei ihrem ersten Start in einem Zwei-Sterne-M-Springen. Quelle: Jutta Wego
Anzeige
Trent/Rostock

Reiten und der Umgang mit Pferden ist besonders für Mädchen ein Lebenstraum. Bei vielen bleibt es ein Traum, für andere wurde er wahr, auch weil das Umfeld ihnen gute Voraussetzungen bot. Zu ihnen gehört die zwölfjährige Emma Wiktor aus Trent auf der Insel Rügen.

Ihr Traum begann sich zu verwirklichen, als sie gerade Laufen lernte. Auf dem Reiterhof ihrer Oma Margitta Wiktor im Ortsteil Zubzow fand sie alles vor, was für den Beginn einer Reiterkarriere erforderlich ist. „Ich mochte Pferde, so lange ich denken kann und wollte immer so reiten können wie mein Bruder Paul“, erinnert sich Emma. Inzwischen kann sie es – und wie. Zu einer Zeit, als andere Kinder auf dem Pferd noch von ihren Eltern festgehalten wurden, absolvierte Emma Wiktor schon ihre ersten Turniere. Am 17. Juli 2004 holte sich auf Omas Pony Pep die erste Schleife in einem A-Springen. Da war sie gerade acht Jahre alt. Margitta Wiktor erinnert sich: „Ich habe bei Paul und Emma von Beginn an bemerkt, dass ihnen viel Talent und Willenskraft in die Wiege gelegt wurde.“ Vielleicht haben sie es von der Oma geerbt, die mit 77 Jahren immer noch ihren Reiterhof betreibt und zusammen mit Tochter und Gemeinde-Bürgermeisterin Kirsten das Traditionsturnier in Trent leitet.

Emmas Bruder Paul kam 2004 mit 13 Jahren zu seinem ersten Sieg auf dem Pony Midas, das die Oma für ihn gekauft hatte. Inzwischen blickt er nicht nur auf 1417 Turniererfolgen bis zu Drei-Sterne-Springen der Klasse S zurück, darunter 184 Siege. Dreimal wurde er Paul Wiktor, der einen Reitstall in Klein Nienhagen betreibt, bereits Landesmeister.

Für die 16 Jahre jüngere Emma war er stets ein Vorbild, dem sie nacheiferte. Schnell stellte sich heraus, dass sie ein ganz besonderes Talent hat, sich in Pferde einzufühlen, sie mit weicher Hand zu reiten und ihnen ohne Druck den Spaß am Galoppieren und Springen zu erhalten. Dieses Talent fördern Mutter Kirsten und Oma Margitta gern. Hinzu kommt das sichere Gefühl des Teenagers, Pferde an den richtigen Absprungpunkt zu bringen – eine ganz entscheidende Fähigkeit im oberen Segment des Springsports, die sich die meisten über viele Jahre hinweg erarbeiten müssen. „Es macht sehr viel Spaß, Emma zu trainieren. Weil sie sehr aufmerksam ist, umsetzt, was ich sage, und weil sich die Pferde wohl fühlen unter ihr“, sagt Christoph Lanske, der Emma trainingsmäßig begleitet. Der Liohn bisher: zwei Landesmeistertitel und 136 Turniererfolge in viereinhalb Jahren, darunter 25 Siege. „Das wichtigste hat sie aber von ihrer Mutter und Oma gelernt“, sagt Lanske, „nämlich bei allen Erfolgen stets bescheiden zu bleiben und Pferde als Partner zu sehen“.

Am vergangenen Wochenende war Emma wieder ganz besonders erfolgreich. Obwohl beim Turnier im heimischen Trent einige der besten Reiter des Landes dabei waren, gewann sie bei ihrem ersten Start in einem Zwei-Sterne-M-Springen den Großen Preis. Ihre Fans standen Kopf. Die besten Wünsche begleiten sie nun zu den deutschen Jugendmeisterschaften nach Darmstadt, wo sie nach ihrem vierten Platz in der Children-Klasse 2020 ein weiteres Zeichen setzen will.

Von Franz Wego