Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Radsport Armstrong kommt doch nicht zur Flandern-Rundfahrt
Sportbuzzer Sportmix Radsport Armstrong kommt doch nicht zur Flandern-Rundfahrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:23 28.03.2018
Wird doch nicht als Redner im Vorfeld der Flandern-Rundfahrt auftreten: Lance Armstrong.
Wird doch nicht als Redner im Vorfeld der Flandern-Rundfahrt auftreten: Lance Armstrong. Quelle: Thao Nguyen
Anzeige
Oudenaarde

Der einstige Radsport-Star Lance Armstrong hat seinen Besuch bei der Flandern-Rundfahrt kurzfristig abgesagt.

Wie der 46 Jahre alte US-Amerikaner auf Facebook mitteilte, hindere ihn eine „private Familienangelegenheit“ daran, den belgischen Frühjahrsklassiker zu besuchen. Er müsse zu Hause in Austin im US-Bundesstaat Texas bleiben.

Armstrong sollte am Karfreitag bei der „Tour of Flanders Business Academy“ im Zielort Oudenaarde als Redner auftreten und auch beim Rennen am Ostersonntag vor Ort sein. Anstelle von Armstrong wird nun der belgische Fußball-Nationaltrainer Roberto Martinez in Oudenaarde auftreten.

Die Einladung Armstrongs, der seine sieben Tour-de-France-Siege im Jahr 2012 wegen Dopings aberkannt bekam, hatte im Vorfeld für Aufregung gesorgt. So sagte David Lappartient, Präsident des Weltradsportverbandes UCI, seinen Besuch bei dem Klassiker ab. „Wir wollen für einen sauberen Sport werben, und Armstrong ist kein Symbol dessen“, sagte der Franzose nach Bekanntwerden der Einladung der belgischen Zeitung „Het Nieuwsblad“.

Ab Mai muss sich Armstrong in Washington in einem Millionen-Prozess vor Gericht zur Frage erklären, ob er seinen einstigen Teamsponsor US Postal mit seinen Dopingvergehen betrogen hat oder nicht.

dpa

Mehr zum Thema

Während einige Kids noch die Pubertät durchmachen, tasten sich andere schon ins Showbusiness. Ein Mindestalter scheint es in den USA kaum zu geben, viele Sänger sind um die 20 Jahre alt oder jünger. Auf der großen Bühne landeten solche Youngster aber schon vor Jahrzehnten.

23.03.2018

Donald Trump hat drei wichtige Personalentscheidungen innerhalb weniger Wochen getroffen: Die Tendenz ist eindeutig. Die Politik im Weißen Haus wird radikaler. John Bolton, einer der härtesten Falken, ist bald für die Sicherheitspolitik zuständig.

23.03.2018

Während der Zeit des Wilden Westens schossen in den USA viele Städte aus dem Boden, nur um bald wieder zu verschwinden. Einige aber haben sich als Geisterstädte gehalten und locken nun Touristen an - manche als Museen und andere als Ruinen. Ein Besuch in Montana.

27.03.2018