Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Sportmix Malte Winkel und Matti Cipra: German Sailing Team
Sportbuzzer Sportmix Malte Winkel und Matti Cipra: German Sailing Team
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:52 09.09.2019
Malte Winkel und Matti Cipra. Quelle: privat
Anzeige
Schwerin

Die beiden Segler Malte Winkel (25) und Matti Cipra (26) stammen aus Kiel und fahren beide gemeinsam ein Boot der 470er-Klasse – Winkel als Steuermann für den Schweriner Yachtclub, Cipra als Vorschoter für den Plauer Wassersportverein. Gemeinsam gewannen sie mehrere internationale Segelregatten, holten 2017 Bronze, wurden 2015 und 2016 Vizeeuropameister. Das Segelteam ist mit seinem Boot im Perspektivkader für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio.

Winkel und Cipra sind Sportsoldaten bei der Bundeswehr im Range eines Hauptgefreiten und verdienen somit monatlich ca. 2000 Euro netto. 2016 waren sie für das Olympiateam in Rio Sparringspartner auf dem Wasser und sind nun bei ganz normaler Besoldung für den Sport freigestellt.

Viele Kosten werden erst im Nachhinein gedeckt

Über die Nachwuchseliteförderung der Deutschen Sporthilfe bekommen sie zusätzlich 350 Euro und über die MV-Olympiateam-Förderung 100 Euro monatlich. Die Vereine kümmern sich um die Finanzierung der Boote und das Material, der Verband übernimmt die Kosten für die Verschiffung der Boote zu Wettkämpfen oder 2020 nach Tokio zu den Olympischen Spielen und auch Reise- und Übernachtungskosten – aber immer erst im Nachhinein.

Die Sportler müssen das Geld vorschießen. Segeln ist ein immens hoher Logistikaufwand. Die Sportler benötigen jedes Jahr ein neues Boot, das allein kostet rund 23 000 Euro. Für die Saison über das Jahr brauchen sie aber drei Boote, da mindestens eines meist per Container auf dem hin- oder Rückweg zu und von Regatten ist, die weltweit stattfinden.

Ohne Sponsoren ginge es nicht

Winkel sagt: „Für Japan ist so ein Boot dann schon mal zwei, drei Monate im Container unterwegs.“ Die Segler rechnen pro Trainingsjahr mit rund 25 000 Euro laufenden Kosten, die zur Verfügung gestellt werden müssten. Ohne Sponsoren ginge das nicht, so Malte Winkel.

Das Team Winkel und Cipra wird von regionalen und internationalen Sponsoren gefördert: Dazu gehören Glashäger Brunnen, der Ausrüster Liros, der sich um Leinen und Material kümmert, die Schweriner IT-Firma Planet IC sowie die größte japanische Fluglinie All Nippon Airways ANA, die das Team mit preiswerten Flügen und Barmitteln unterstützt.

Malte Winkel sagt: „Sponsoren kommen nicht von allein. Da muss man sich schon ganz schön Know-how aneignen, bis man im Sponsoring erfolgreich ist. Das ist ein hartes Pflaster. ANA ist ein richtig großer Coup von uns, die wir auch über die ökologisch sauberen Charakter des Segelsports und natürlich die Olympiateilnahme 2020 in Tokio gewinnen konnten. Nach Tokio fliegen wir nächstes Jahr nicht, um nur dabei zu sein. Wir wollen auch eine Medaille holen.“

Alles zu diesem Thema

Porträt: Ruder-Weltmeisterin Marie-Louise Dräger musste Geld für ihren WM-Start „erbetteln“

Kommentar zum Thema: Es gibt eine Schieflage im deutschen Sport

Wie finanzieren sich andere Sportler? Wir haben nachgefragt:

Lea Sophie Friedrich: Radsprinterin aus Dassow

Hannes Ocik: Ruder-Weltmeister im Deutschland-Achter

Malte Winkel und Matti Cipra vom German Sailing Team

Lena Meißner: Triathletin aus Neubrandenburg

Von Michael Meyer

Die Triathletin aus Neubrandenburg ist als Olympiakader und mit Sponsoren aus der Region recht gut aufgestellt, sagt sie. Doch ohne die Hilfe ihrer Eltern ginge es nicht. Ihr Ziel ist Olympia 2020 in Tokio.

09.09.2019

Die Weltmeisterin auf dem Rad sagt, dass man sich nur über den Sport nicht finanzieren kann. Dafür benötigt sie Sponsoren.

09.09.2019

Der Rostocker Ruderer verdient sein Geld als Polizist, bekommt als Olympia-Kader und von der Deutschen Sporthilfe Geld und hat regionale und überregionale Sponsoren.

09.09.2019