Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Volleyball SSC gewinnt bei Bundesliga-Neustart 3:0 gegen Straubing
Sportbuzzer Sportmix Volleyball

SSC Palmberg Schwerin gewinnt bei Bundesliga-Neustart 3:0 gegen Straubing

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:37 10.01.2021
Freude bei den Schwerinerinnen Taylor Agost, Greta Szakmary, Lea Ambrosius, Patricia Nestler, Lina Alsmeier und Femke Stoltenborg (v.l.). Quelle: Foto: Cornelius Kettler
Anzeige
Schwerin

Nach dem geglückten Re-Start der Volleyballerinnen vom SSC Palmberg Schwerin in der 1. Bundesliga war Trainer Felix Koslowski voll des Lobes für sein Team. Mit 3:0 (25:23, 25:19, 25:18) haben die Mecklenburgerinnen am Samstagabend gegen NawaRo Straubing gewonnen. „Wenn man bedenkt, unter welchen Bedingungen wir in den vergangenen Wochen trainiert haben und wie lang diese Pause war, bin ich verdammt stolz auf die Leistung meiner Mannschaft“, sagte der Coach.

Für den SSC war es das erste Punktspiel nach 42 Tagen, da sich das Team Anfang Dezember im Anschluss an die Champions-League-Hinrunde in Italien nach mehreren positiven Corona-Fällen zwei Wochen in Quarantäne hatte begeben müssen. Danach waren die Ligaspiele in Dresden und gegen Stuttgart ausgefallen, Mannschaftstraining war in dieser Zeit nicht möglich.

Im ersten Satz hatte der SSC bereits 17:20 zurückgelegen, konnte aber seinen zweiten Satzball verwandeln. Im zweiten Durchgang setzte sich das Team von Koslowski von zwischenzeitlich 14:14 auf 19:14 ab und dominierte auch den dritten Abschnitt deutlich. Schon den ersten von sechs Matchbällen nutzten die Gastgeberinnen zum Erfolg.

Besondere Freude empfand Marie Schölzel. Nach zweifachem Bänderriss im Pokal-Halbfinale gegen Dresden am 19. November des vergangenen Jahres feierte sie gegen Straubing ihr Comeback und wurde sogleich zur „wertvollsten Spielerin“ gewählt. „Ich habe schon gehofft, dass ich nach der Verletzung schnell wieder spielen kann. Aber dass es heute schon so gut zusammengepasst hat, freut mich riesig“, sagte sie.

Von Markus Tischler