Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Sportbuzzer Dirk Bauermann wird Nationaltrainer Tunesiens.
Sportbuzzer

Überraschung! Dirk Bauermann wird Nationaltrainer Tunesiens.

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 17.02.2020
Dirk Bauermann, hier nach seinem ersten Heimspiel mit den Seawolves, übernimmt im Sommer die Nationalmannschaft Tunesiens.
Dirk Bauermann, hier nach seinem ersten Heimspiel mit den Seawolves, übernimmt im Sommer die Nationalmannschaft Tunesiens. Quelle: Gunnar Rosenow
Anzeige
Rostock

Mehrfach in den vergangenen Wochen hatte Seawolves-Coach Dirk Bauermann betont, dass er den vielen Reisen und das Leben als Trainer in fremden Ländern entsagt hat. Für das Olympische Qualifikationsturnier (23.-28. Juni) im kroatischen Split macht der 62-Jährige jedoch eine Ausnahme. Er übernimmt überraschend die Betreuung der tunesischen Basketball-Nationalmannschaft und soll das nordafrikanische Team in die Endrunde bei Olympia in Tokio (ab 24. August) führen. Auf sein Engagement bei den Seewölfen soll der neue Job keinen Einfluss haben.

„Ich freue mich auf die interessante Herausforderung. Meine Arbeit in Rostock wird diese neue Aufgabe in keiner Weise beeinträchtigen“, verdeutlicht Bauermann, der erst im Januar den Job als Seawolves-Trainer von seinem Vorgänger Milan Skobalj übernommen hatte. Mit den Ostseestädtern kämpft der Krefelder noch um ein Ticket für die Play-offs.

Tunesien ist bereits seine fünfte Station als Nationaltrainer. Zwei Mal (1994 und von 2003 bis 2011) betreute er die Deutsche Mannschaft, holte EM-Silber 2005 und qualifizierte sich für Olympia 2008. Zudem trainierte er die Auswahlmannschaften Polens (2013) und des Irans (2015 bis 2017). Die Doppelbelastung von Vereins- und Nationaltrainer ist Bauermann demnach nicht unbekannt. Ohnehin wird sich seine Aufgabe nicht mit dem Spielplan der Seawolves kreuzen. Saisonende in der Zweiten Liga ist im Mai.

Pikant: Um sich mit den Tunesiern für Tokio zu qualifizieren, müsste Dirk Bauermann auch die Deutsche Olympia-Auswahl aus dem Weg räumen. Nur eines von sechs teilnehmenden Teams kommt in die Endrunde. Neben Tunesien, Kroatien und Brasilien (Gruppe A), nehmen auch Deutschland, Russland und Mexiko (Gruppe B) teil. Im Halbfinale oder im Endspiel könnte es dann zum Duell Tunesien gegen Deutschland kommen.

Von René Warning