Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Hanse Sail Die Hanse Sail verliert einen der Macher
Thema H Hanse Sail Die Hanse Sail verliert einen der Macher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 21.07.2018
Anzeige
Stadthafen

Wenn Rostock am zweiten August-Wochenende die Hanse Sail feiert, dann zum ersten Mal seit der Premiere 1991 ohne Günter Senf. Ihn Miterfinder des maritimen Festes zu nennen, ist nicht übertrieben. Günter Senf starb nach kurzer schwerer Krankheit Ende Juni im Alter von 76 Jahren. Seine Mitstreiter würdigen seinen Einsatz. „Ich wollte den Menschen damals zeigen, dass auch Rostock so ein Event auf die Beine stellen kann. Und es wurde ein Bombenerfolg – bis heute“, sagte Günter Senf vor einigen Jahren in einem Interview. Die Hanse Sail nannte er sein „Baby“.

Die Hanse Sail ist eng mit dem Namen Günter Senf verbunden. Quelle: Foto: Claudia Tupeit
„„Die Erfolgsge- schichte unserer Hanse Sail ist untrennbar mit seinem Namen verbunden. Rostock hat ihm sehr viel zu verdanken. Das wird bleiben.“Roland Methling Oberbürgermeister

„Die Erfolgsgeschichte unserer Hanse Sail ist untrennbar mit seinem Namen verbunden. Rostock hat ihm sehr viel zu verdanken. Das wird bleiben “, findet der langjährige Chef und heutige Oberbürgermeister Roland Methling gedenkende Worte. „Günter Senf war ein starker Wegbegleiter, der uns alle durch sein selbstloses, kollegiales Engagement und seinen unermüdlichen Einsatz für Rostocks maritime Geschichte immer wieder beeindruckt und mitgerissen hat.“ Die durch ihn organisierte , individuelle und liebevolle Betreuung jedes einzelnen Gastschiffes sei in der Sail-Veranstaltungswelt wirklich einmalig, so Roland Methling.

Günter Senf war ein Mensch, dem das Wohl anderer wichtig war. Gründlichkeit und Korrektheit bestimmten sein Handeln. Er hat die Entwicklung der Hanse Sail wesentlich mitbestimmt und damit ein Stück Rostocker Geschichte mitgeschrieben“, würdigt Methlings Nachfolger an der Spitze der Hanse- Sail, Holger Bellgardt.

Lange Jahre stand Günter Senf an der Spitze des Hanse Sail-Vereins, war der Ehrenvorsitzende. „Wir haben einen engagierten Menschen verloren, der sich von Beginn an unermüdlich für die Hanse Sail eingesetzt hat“, schreibt Nachfolger Frank Elsner auf der Internetseite des Vereins. „Er war maßgeblich am jahrelangen Erfolg der Sail beteiligt und hat einen großen Beitrag zur Bewahrung des maritimen Erbes und der Förderung von Traditionsschiffen geleistet. Wir bewahren dein Andenken in unserem Gedächtnis.“

20 Jahre arbeitete Mandy Lange in der Sail-Buchungszentrale eng mit Günter Senf zusammen. Sie lernte ihn als lebensbejahenden und zuverlässigen Menschen kennen. „Er fehlt“, sagt Mandy Lange. Gerade jetzt, da die nächste Sail vor der Tür steht. Günter Senf war sein ganzes Leben im maritimen Bereich, vor allem in der Marine tätig. Von 1978 bis 1985 war er beispielsweise Kommandant der Fregatte „Rostock“.

Aber nicht nur das Maritime war ihm wichtig, auch in der Kirche engagierte er sich, in der Gemeinde Toitenwinkel und im Gehlsdorfer Michaelshof. „Er hat sich in Gesprächen geöffnet“, erinnerte sich Christina Finger, früher Pastorin der Kirchgemeinde Toitenwinkel. „Was er gemacht hat, hat er mit ganzem Herzen gemacht.“

Seine Liebe zum Sport und zur Natur, Zuverlässigkeit, Organisationstalent und Hilfsbereitschaft hat er seinen beiden Söhnen, den zwei Enkeln und einer Enkelin vorgelebt, teilt seine Familie mit.

Trauerfeier und Beerdigung sind am Freitag, 3. August, um 13 Uhr im „Fischkutter“, Kirchengemeinde Toitenwinkel, Krummendorfer Straße, geplant.

Thomas Niebuhr

Die ersten Schiffe für die OZ-Flotte sind fertig. Die Bastel-Bögen gibt es am 21. Juli in der OZ.

14.07.2018

Rostock ist raus aus den Schulden. Der Vergabeausschuss der Stadt hat nicht öffentlich über mögliche Ausgaben und Investitionen gesprochen. Die OZ wirft einen Blick hinter die verschlossenen Türen.

12.06.2018

In zwei Wochen wird in Rostock der 38. Internationale Hansetag gefeiert. Monatelang haben die Verantwortlichen an einem Konzept für den Verkehr und die Sicherheit gearbeitet. Am Donnerstag haben sie ihr Ergebnis vorgestellt.

07.06.2018