Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Infoline Giftiger Hundertfüßer ringt Maus in 30 Sekunden nieder
Thema H Hochschulen Infoline Giftiger Hundertfüßer ringt Maus in 30 Sekunden nieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:36 23.01.2018
Wegen seines starken Giftes brauchte der Hundertfüßler nur etwa eine halbe Minute, um seine deutlich größere Beute niederzuringen.
Wegen seines starken Giftes brauchte der Hundertfüßler nur etwa eine halbe Minute, um seine deutlich größere Beute niederzuringen. Quelle: Chinese Academy Of Sciences
Anzeige
Peking

Auf der Suche nach einem Mittel gegen das Gift von Hundertfüßern haben Forscher in China das Krabbeltier gegen einen ungleich größeren Gegner antreten lassen: Sie brachten einen etwa drei Gramm schweren Hundertfüßer mit einer 45 Gramm schweren Maus zusammen.

Dank seines starken Giftes brauchte der Hundertfüßer nur etwa eine halbe Minute, um seine deutlich größere Beute niederzuringen. Das berichten Wissenschaftler des Zoologischen Instituts der südchinesischen Stadt Kunming in den „Proceedings“ der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften.

Ähnlich wie einige Spinnen- oder Skorpionarten verfüge die untersuchte Hundertfüßer-Art Scolopendra subspinipes mutilans mit ihrem Gift über eine einfache, aber mächtige Waffe, um die physiologischen Systeme seiner Gegner auszuschalten. Vergiftungen durch die Tiere treten nach Angaben der Forscher häufig auf. In Hawaii waren demnach von 2007 bis 2011 ​Hundertfüßer-Bisse für 11 Prozent der bekannten Vergiftungen durch Tiere verantwortlich. 

In seltenen Fällen führten Bisse durch Hundertfüßer, die zur Gruppe der Tausendfüßer gehören, sogar zu Atemproblemen, Herzrhythmusstörungen oder zum Tod. Die Forscher fanden heraus, dass ein Wirkstoff namens Retigabin, der auch zur Behandlung von Epilepsie genutzt wird, die Folgen des Giftes lindern kann. 

dpa

Mehr zum Thema

Auf der Erde hat sich offenbar früher als bisher vermutet Sauerstoff gebildet. Schon vor fast drei Milliarden Jahren sollen Bakterien ihn im Wasser angereichert haben.

18.01.2018

Langsam und ein wenig wacklig auf den Beinen - so bewegen sich viele ältere Menschen. Warum das so ist, ist gar nicht so einfach zu beantworten. Nun stellen US-Forscher eine Erklärung vor: Schuld ist demnach die erschlaffende Beinmuskulatur. Eine deutsche Expertin ist skeptisch.

21.01.2018

Die Kleinstadt an der Peene wird am 27. Januar zum Treffpunkt der ehrenamtlichen Bodendenkmalpfleger des Landkreises.

23.01.2018