Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Infoline Guatemala: Masernfall aus Deutschland importiert
Thema H Hochschulen Infoline Guatemala: Masernfall aus Deutschland importiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:55 23.01.2018
Eine Frau wird in einer Arztpraxis in Guatemala-Stadt von einer Arzthelferin geimpft.
Eine Frau wird in einer Arztpraxis in Guatemala-Stadt von einer Arzthelferin geimpft. Quelle: Cortesía/NOTIMEX
Anzeige
Guatemala-Stadt

Guatemala galt seit 20 Jahren als frei von Masern. Jetzt hat eine Jugendliche nach einem Schüleraustausch in Deutschland die Viruserkrankung wieder in das mittelamerikanische Land eingeschleppt.

„Deutschland darf nicht zum Exporteur von Masern werden“, sagte der Präsident des Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte, Thomas Fischbach. „Weil in Deutschland immer noch nicht ausreichend geimpft wird, sind die lebensgefährlichen Masern in Guatemala zurück, wo sie eigentlich schon ausgerottet waren.“

Die Masernerkrankung bei der 17-Jährigen war in der vergangenen Woche in einer Privatklinik entdeckt worden, nachdem die junge Frau aus Deutschland zurückgekehrt war. „Es besteht kein Risiko, dass die Patientin bei der Einreise am Flughafen jemanden angesteckt hat“, sagte Gesundheitsminister Carlos Soto Menegazzo. Sie habe zu diesem Zeitpunkt noch keine Symptome gezeigt und sei demnach nicht ansteckend gewesen. Alle Schüler und Lehrer der Schule, die Mitarbeiter des Krankenhauses sowie die Angehörigen und Nachbarn der Patientin wurden geimpft.

In Guatemala war seit 1998 kein Masernfall mehr registriert worden. In Deutschland hingegen gab es laut Robert Koch-Institut im vergangenen Jahr fast 1000 Masernerkrankungen. Masern sind eine Infektionserkrankung und führen zu hohem Fieber, Hautausschlag und Husten. In seltenen Fällen kann es zu lebensbedrohlichen Komplikationen kommen.

dpa

Mehr zum Thema

Ostseeklinik Zingst organisiert die bislang größten Veranstaltungen für die Patienten im hauseigenen Zirkuszelt und knüpft ans Fotofestival an

19.01.2018

Anwohnerin klagt über akute gesundheitliche Probleme durch Erschütterungen

19.01.2018

Langsam und ein wenig wacklig auf den Beinen - so bewegen sich viele ältere Menschen. Warum das so ist, ist gar nicht so einfach zu beantworten. Nun stellen US-Forscher eine Erklärung vor: Schuld ist demnach die erschlaffende Beinmuskulatur. Eine deutsche Expertin ist skeptisch.

21.01.2018