Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Infoline Zebrastreifen kühlen nicht
Thema H Hochschulen Infoline Zebrastreifen kühlen nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:29 09.07.2018
Zebras im Naturschutzgebiet Masai Mara in Kenia. Quelle: Dai Kurokawa/epa/archiv
Anzeige
Lund

Die Theorie vom kühlenden Effekt der Zebrastreifen ist widerlegt. Das schreiben Forscher um Susanne Akesson von der Universität Lund im Fachblatt „Scientific Reports“. Sie hatten geprüft, welche Wirkungen Farbe und Muster auf die Temperatur haben.

Warum die Tiere ein so auffälliges Fell haben, beschäftigt Menschen schon lange. So gibt es die Theorie, dass die Streifen als Insektenschutz dienen, weil etwa blutsaugende Bremsen das Muster eher meiden. Andere Forscher vertreten die These, dass die Streifen es Raubtieren schwerer machen, die Zebras zu erspähen.

Akesson und ihr Team überprüften nun die Theorie, dass die Streifen einen kühlenden Effekt haben. Ihr liegt die Annahme zugrunde, dass sich die dunklen Bereiche des Fells stärker aufheizen als die hellen. Treffe warme Luft über schwarzem Fell auf kühlere Luft über weißem Fell, entstünden kleine, kühlende Luftwirbel, so die These.

Die Forscher füllten große Metallfässer mit Wasser und überzogen sie mit verschiedenen Fellen. Ergebnis: Das Wasser in den mit schwarzem Rinderfell überzogenen Fässern wurde am heißesten, die Fässer mit weißem Rinderfell blieben am kühlsten. Die Wassertemperatur in den Zebra-Fässern lag zwischen den Fässern mit grauem Rinder- und grauem Pferdefell. Ein Effekt durch kühlende Luftwirbel sei nicht festzustellen, schreiben die Forscher.

dpa

Himmel, Hölle oder ein neues Leben auf Erden? Unbeirrbare Optimisten glauben an letzteres. Eine Voraussetzung: Sachgerechte Tiefkühlung sofort nach dem Tod. In Ulm bereitet sich ein Professor darauf vor.

08.07.2018

Es ist eines der ganz großen Gesundheitsprobleme: Bakterien, denen kaum noch ein Antibiotikum etwas anhaben kann. Neue neue Wirkstoffe müssen her. Oder etwa doch nicht?

08.07.2018
Infoline Landung im Oktober geplant - Asteroiden-Lander sendet erste Signale

Nach dreieinhalb Jahren Flug durchs All steht das Landegerät „Mascot“ kurz vor der Ankunft auf dem Asteroiden Ryugu. Dort soll das schuhkartongroße Messgerät hüpfend den Kleinplaneten erkunden.

06.07.2018