Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Olympia Hörmann: „Fair Play muss Markenzeichen der Spiele werden“
Thema O Olympia Hörmann: „Fair Play muss Markenzeichen der Spiele werden“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 02.02.2018
DOSB-Präsident Alfons Hörmann sieht die deutschen Medaillenchanchen in Pyeongchang eher realistisch. Quelle: Tobias Hase
Anzeige
Pyeongchang

DOSB-Präsident Alfons Hörmann will vier Jahre nach dem Debakel von Sotschi die Erwartungen nicht zu hoch schrauben.

Aus langer Erfahrung blicke er mit einer „Mischung aus Demut und Realismus“ den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang entgegen, sagte der Chef des Deutschen Olympischen Sportbundes im Interview der Deutschen Presse-Agentur. Zugleich stärkten die zuletzt guten Ergebnisse der deutschen Athleten auf Eis und Schnee seine Zuversicht.

„Die großen Erfolge der vergangenen Winter zeigten jedenfalls: Es geht vieles in eine gute Richtung“, sagte Hörmann. In Sotschi hatte die Wintersportnation Deutschland mit nur 19 Medaillen einen schweren Rückschlag erlitten. Rund 30 Plaketten waren erwartet worden.

Der Olympia-Ort von 2014 steht aber auch für den beispiellosen Doping-Betrug der russischen Gastgeber. Nach langwieriger Aufklärung und schwieriger Sanktionierung des Staatsdopings fordert Hörmann: „Fair Play muss nun zum Markenzeichen der Pyeongchang-Spiele werden.“

Abgesehen von den bis dato für ihre Doping-Vergehen gesperrten Russen, seien die 169 zugelassenen Starter des Landes seit April von unabhängigen Kontrolleuren intensiv geprüft worden. „So fällt der Sondereffekt der völlig inakzeptablen Manipulation bei den Sotschi-Spielen weg“, meinte Hörmann. „Ich prognostiziere, dass das russische Team in puncto Erfolgsaussichten wieder auf ein Normalmaß und im Medaillenspiegel massiv zurückfallen wird.“ Russland werde zudem „gebrandmarkt ohne Fahne, Hymne und eigene Kleidung die zwei olympischen Wochen“ absolvieren zu müssen. „Das ist zu Recht eine gewisse Höchststrafe für das russische Team“, sagte er.

dpa

Mehr zum Thema

Wenn in Pyeongchang die Olympia-Medaillen vergeben werden, fehlen in einigen Sportarten die weltbesten Athleten - und nicht nur bei den Russen. Die deutschen Sportfans müssen neben Leon Draisaitl auch auf Felix Neureuther und Severin Freund verzichten.

01.02.2018

Die Olympia-Organisatoren in Pyeongchang befinden sich im Endspurt - die Winterspiele können beginnen. Doch hoffen die Gastgeber, dass dann auch die Begeisterung im Land ein bisschen größer sein wird.

01.02.2018

Eisschnellläuferin Claudia Pechstein ist als eine der ersten in ihr Appartement im olympischen Dorf von Gangneug eingezogen. Es ist eher olympisch-spartanisch als luxuriös. Die Sportarenen sind fertig, bittere Kälte könnte zum Problem werden.

02.02.2018
Olympia Überraschendes CAS-Urteil - Sanktionen gegen 28 Russen aufgehoben

Gut eine Woche vor den Olympischen Winterspielen hat der Internationale Sportgerichtshof sein Urteil gesprochen: Dem Einspruch von 28 russischen Wintersportlern gegen ihren Olympia-Bann durch das IOC hat der CAS stattgegeben.

01.02.2018

Eine Woche vor den Winterspielen steht das IOC blamiert da. Der CAS hat lebenslange Olympia-Sperren gegen 28 russische Athleten getilgt - aus Mangel an Beweisen. Ungelöst ist zudem das Problem manipulierbarer Dopingproben.

01.02.2018

Die Olympia-Organisatoren in Pyeongchang befinden sich im Endspurt - die Winterspiele können beginnen. Doch hoffen die Gastgeber, dass dann auch die Begeisterung im Land ein bisschen größer sein wird.

01.02.2018