Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Hilfen fürs Kinderdorf: Geld, Einladung und Partnerschaft
Thema Specials OZ-Weihnachtsaktion „Helfen bringt Freude“ Usedom Hilfen fürs Kinderdorf: Geld, Einladung und Partnerschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 19.12.2017
Eine sinnliche Einstimmung auf das bevorstehende Fest liefert die weiß getupfte Zinnowitzer Kulisse. Bei den Kindern und Jugendlichen des Albert-Schweitzer-Familienwerks wächst die Spannung auf den Heiligabend – wie in jeder Familie. LESERFOTO: UTE SPOHLER
Eine sinnliche Einstimmung auf das bevorstehende Fest liefert die weiß getupfte Zinnowitzer Kulisse. Bei den Kindern und Jugendlichen des Albert-Schweitzer-Familienwerks wächst die Spannung auf den Heiligabend – wie in jeder Familie. LESERFOTO: UTE SPOHLER
Anzeige
Zinnowitz/Wolgast

Kinder und Senioren, Schüler und Lehrer, Unternehmen aus der Region, Vereine und langjährige Leser – sie alle beteiligen sich an der diesjährigen Hilfsaktion der OSTSEE-ZEITUNG. Mit großen Spenden – wie die Gert Griehl GmbH und das Unternehmen Brennstoff Fromholz – oder auch kleineren, dennoch von Herzen kommenden Gaben. Mit dem gespendeten Geld (Spender siehe Beitrag unten) sollen etwa ein Entspannungsraum (Snoezelenraum) im Albert-Schweitzer-Kinderdorfhaus „Nordlicht“ gebaut, eine Fahrradwerkstatt saniert und ein Zimmer sowie ein Küchenboden saniert werden. Alles Vorhaben, die dringend bis wünschenswert sind, für die es aber wegen der arg begrenzten Mittel oft am nötigen Geld fehlt. Die große und solidarische Familie der Leser und Freunde der Heimatzeitung hilft nun mit, das zu ändern.

Weihnachtsaktion der OZ stößt täglich auf große Resonanz

Das Konto

Bis zum 24. Dezember (und sogar darüber hinaus) können Spenden auf folgendes Konto bei der Sparkasse Vorpommern eingezahlt werden:

IBAN:

DE20 1505 0500 0371 0011 45

BIC: NOLADE21GRW

Verwendungszweck:

Spende

OZ-Weihnachtsaktion

So haben am Vorabend des dritten Advent 35 Musikschüler für eine vorweihnachtliche Atmosphäre beim Wolgaster Weihnachtsmarkt gesorgt. Neben vielen Weisen zum Fest erklang am Ende gemeinsam gesungen „Oh Du fröhliche“. Kreismusikschulleiterin Marika Guddat, auf deren Initiative hin am Ende 125 Euro für die Wolgaster Albert-Schweitzer-Kinder gesammelt wurden, verriet eine interessante Parallele:

Dieses bei den Deutschen hinter „Stille Nacht“ zweitbeliebteste Weihnachtslied wurde vom Waisenvater Johannes Daniel Frank (1768-1826) geschrieben. Er verlor an einer Typhusseuche vier seiner sieben Kinder, woraufhin er in Weimar das „Rettungshaus für verwahrloste Kinder“ gründete. Genau diesen Mädchen und Jungen, vom Schicksal gezeichnet, widmete er das Lied „O du fröhliche“. Und so wie sich vor 200 Jahren Frank Bedürftigen zuwandte, „möchten sich die Schüler und Lehrer der Kreismusikschule, die übrigens auch Kinder aus dem Familienwerk unterrichten, an der Sammlung der Heimatzeitung beteiligen.“ Wunderbar!

Für eine anrührende Geste sorgte auch Michaela Schubert von der Galerie UsedomRefugium in Zinnowitz. Die Galeristin hat nicht nur 350 Euro überwiesen, sondern empfindet es auch als ein sehr persönliches Anliegen, Kinder in ihrer Entwicklung zu unterstützen. Deshalb kommen regelmäßig Zinnowitzer Schüler in ihr Haus, und sie kann sich auch sehr gut vorstellen, einige der Kinderdorf-Kinder einmal zu einem Workshop ins Refugium einzuladen. Toll!

Ein persönliches, liebevolles Verhältnis hat sich zwischen der Kinderdorfhausmutti Rita Bohn sowie Peggy Seidl (von der Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten Tage) und ihren Töchtern, Jasmin und Nico sowie Seraphine, entwickelt. Letztgenannte sorgte deshalb gemeinsam mit ihrer Mama auf dem Wolgaster Weihnachtsmarkt für frisch gebackene Waffeln, die zugunsten von „Helfen bringt Freude“

verkauft wurden. Die Kinder besuchen sich ohnehin gern gegenseitig, sind enge Freunde geworden.

Steffen Adler