Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Multimedia Ebay holt Adyen statt Paypal als Zahlungsabwickler ins Boot
Thema Specials OZelot Multimedia Ebay holt Adyen statt Paypal als Zahlungsabwickler ins Boot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 01.02.2018
Verbraucher sollen weiterhin Paypal als Bezahl-Option nutzen können, mindestens bis 2023. Quelle: Lukas Schulze
Anzeige
San Jose

Der Bezahldienst Paypal wird einen wichtigen Teil des Geschäfts mit seiner einstigen Konzernmutter eBay verlieren. Die Handelsplattform entschied sich für die niederländische Firma Adyen als künftigen Partner für die Zahlungsabwicklung.

Die Paypal-Aktie fiel nach der Ankündigung trotz guter Quartalszahlen um rund zehn Prozent im vorbörslichen Handel am Donnerstag.

Adyen soll die Rolle als Zahlungsabwickler Mitte 2020 übernehmen, wenn der Deal mit Paypal ausläuft. Verbraucher sollen weiterhin Paypal als Bezahl-Option nutzen können, mindestens bis 2023. Paypal ist sowohl als Bezahldienst für Konsumenten als auch als Zahlungsabwickler im Hintergrund aktiv.

Paypal-Chef Dan Shulman spielte vor Analysten die Auswirkungen der Entscheidung herunter. Ebay sei zwar ein wichtiger Kunde, aber das Geschäft mit anderen Unternehmen sei zuletzt viel schneller gewachsen. Der Verlust der Ebay-Erlöse werde „durchaus zu managen sein“. Finanzchef John Rainey deutete zudem an, dass Paypal selbst angesichts unzureichender Profitabilität nicht an der Fortsetzung des Ebay-Deals interessiert gewesen sei. Paypal wird künftig auch als Bezahloption in Läden von Disney und bei der Teleshopping-Plattform QVC verfügbar sein.

Paypal hatte sich 2015 als eigenständiges Unternehmen von der langjährigen Konzernmutter abgespalten. Damals kam noch rund ein Viertel der Paypal-Erlöse von der Ebay-Plattform, ein Jahr später war es noch gut ein Fünftel.

Paypal steigerte den Überschuss im vierten Quartal im Jahresvergleich um 59 Prozent auf 620 Millionen Dollar (499 Mio Euro). Die Erlöse kletterten um 26 Prozent auf 3,7 Milliarden Dollar.

dpa

Mehr zum Thema

Bürgermeisterin beim Neujahrsempfang: Geld sollte lieber direkt an Gemeinden fließen

01.03.2018
Politik Neun Monate nach Eklat - Gabriel trifft Netanjahu in Israel

Neun Monate nach seiner von einem Eklat überschatteten Antrittsreise nach Israel besucht Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) das wichtige Partnerland erneut.

31.01.2018

Ein boomendes Geschäft mit Online-Werbung hat den Facebook-Umsatz im vergangenen Quartal auf einen neuen Höchststand getrieben. Das weltgrößte Online-Netzwerk nahm knapp 13 Milliarden Dollar ein.

31.01.2018

In den USA gilt Lyft als schärfster Rivale für Uber. Außerhalb des Heimatlandes ist der Fahrdienst-Vermittler bisher aber nur in Kanada aktiv. Nun kommt ein Büro in München hinzu. Doch das heißt nicht, dass Wagen mit dem pinken Logo bald auch in Deutschland fahren.

01.02.2018

Nintendo wird eines seiner populärsten Spiele - das Renn-Game „Mario Kart“ auch auf Smartphones bringen.

01.02.2018

Riesenverlust trotz guter Geschäfte: Die US-Steuerreform dürfte dem Software-Riesen Microsoft dauerhaft nutzen, sie sorgt zunächst aber für eine enorme Abschreibung. Ansonsten läuft es rund - vor allem die Cloud-Dienste mit Anwendungen und Speicherplatz im Internet boomen.

01.02.2018