Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Multimedia Ex-Google-Experte soll bei Apple Siri voranbringen
Thema Specials OZelot Multimedia Ex-Google-Experte soll bei Apple Siri voranbringen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:07 12.07.2018
Apples Sprachassistentin Siri wird immer wieder dafür kritisiert, dass sie schlechter funktioniere als ihre Konkurrenten Google Assistant und Alexa von Amazon. Quelle: Daniel Reinhardt
Cupertino

Apple legt seine Assistenzsoftware Siri in die Hand eines Neuzugangs von Google. John Giannandrea wird künftig sowohl die Arbeit an lernenden Computern als auch der Siri-Technologie beaufsichtigen, wie aus dem neu eingestellten Profil des Managers auf der Apple-Website hervorgeht.

Er ist laut seinem offiziellen Titel für maschinelles Lernen und die Strategie bei künstlicher Intelligenz verantwortlich. Giannandrea gilt als ein führender Experte für künstliche Intelligenz und war im April nach acht Jahren bei Google zu Apple gewechselt.

Für Apple ist es ein wichtiger Neuzugang, da der iPhone-Konzern von Branchenbeobachtern bei künstlicher Intelligenz hinter Google und Amazon gesehen wird. Vor allem Apples Sprachassistentin Siri wird immer wieder dafür kritisiert, dass sie schlechter funktioniere als ihre Konkurrenten Google Assistant und Alexa von Amazon. Künstliche Intelligenz kommt auch zum Beispiel bei der Erkennung von Personen und Gegenständen in Fotos zum Einsatz.

Apple versucht - anders als zum Beispiel Google - seine selbstlernenden Maschinen mit Rücksicht auf den Datenschutz stärker mit weitgehend anonymisierten Nutzerdaten zu trainieren und viel Analysearbeiten direkt auf den Geräten statt in der Cloud zu erledigen. Das wird von einigen Experten als Hindernis gesehen, während Apple selbst betont, man habe keine Nachteile dadurch. Bei Giannandreas Verpflichtung im April betonte Apple-Chef Tim Cook, der Manager teile die Überzeugungen des Konzerns zu einem strikteren Schutz der Privatsphäre.

dpa

Der Tod einer 15-Jährigen lässt die Eltern mit quälenden Fragen zurück. Antworten erhoffen sie sich von der Facebook-Seite des Mädchens. Nach jahrelangem Rechtsstreit bekommen sie nun Zugang.

13.07.2018

Alphabet macht die bisherigen Forschungsprojekte Loon und Wing zu eigenen Unternehmen. Sie arbeiten an Internet-Ballons und Lieferdrohnen.

12.07.2018

Twitter zieht gesperrte Accounts von den Follower-Zahlen ab. Viele Nutzer könnten deshalb in den nächsten Tagen Follower verlieren. Für die meisten von ihnen wird der Unterschied wahrscheinlich nicht dramatisch – für einige populäre Profile dagegen schon.

12.07.2018