Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Multimedia Facebook hat 2070 möglicherweise mehr tote als lebende Konto-Inhaber
Thema Specials OZelot Multimedia Facebook hat 2070 möglicherweise mehr tote als lebende Konto-Inhaber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 30.04.2019
Bis 2100 werden mindestens 1,4 Milliarden Facebook-Mitglieder sterben. Quelle: Richard Drew/AP
Oxford

Bei Facebook könnten bis 2070 mehr tote als lebende Nutzer registriert sein. Das geht aus einer Studie des Oxford Internet Institute in Großbritannien hervor, deren Ergebnisse am Wochenende veröffentlicht wurden.

Auf der Grundlage von Nutzerzahlen aus dem Jahr 2018 sowie UN-Zahlen zur Bevölkerungsentwicklung weltweit berechneten die Forscher, dass mindestens 1,4 Milliarden Facebook-Mitglieder bis 2100 sterben werden. Sollte die Facebook-Gemeinde weiter wachsen wie bisher, läge die Zahl der gestorbenen Nutzer bis zum Ende des Jahrhunderts bei 4,9 Milliarden. Facebook hat derzeit nach eigenen Angaben 2,37 Milliarden aktive Nutzer weltweit.

Historische Daten sollten nicht einem einzigen Unternehmen gehören

Die wachsende Zahl gestorbener Facebook-Mitglieder werfe wichtige Fragen zum virtuellen Erbe der Nutzer auf, sagen die Forscher. „Als Gesellschaft haben wir gerade erst angefangen, diese Fragen zu stellen, und wir haben noch einen langen Weg vor uns“, sagte Co-Autor Carl Öhman.

Lesen Sie hier:
So baut Facebook den Messenger um

Sein Kollege David Watson betonte zudem den möglichen Nutzen von Facebook-Daten als historisches Archiv menschlicher Kultur. Es sei wichtig, dass der Zugang zu diesen historischen Daten nicht nur einem einzigen profitorientierten Unternehmen zur Verfügung stünden. „Es ist auch wichtig sicherzustellen, dass zukünftige Generationen unser digitales Erbe nutzen können, um ihre Geschichte zu verstehen“, sagte Watson weiter.

Von RND/dpa

Der US-Internetriese Alphabet verdaut eine weitere hohe EU-Strafe in nur einem Quartal und verdient dabei noch Milliarden. Den verwöhnten Anlegern gefällt der Geschäftsbericht trotzdem nicht. Denn, das Umsatzwachstum der Tochter Google stockt und die Ausgaben wuchsen kräftig.

30.04.2019

Die Welt der Musik scheint im Netz unendlich – dank Streamingdiensten. Aber ältere Stereoanlangen kommen beim Streamen nicht immer hinterher. Hier lautet das Stichwort: aufrüsten statt Neukauf.

30.04.2019

Hinter Facebook liegt ein schwieriges Jahr, beim größten Netzwerk jagt ein Datenskandal den nächsten. Auf der Entwicklerkonferenz F8 geht es um die Zukunft von Facebook, Instagram und Whatsapp. Mit welchen Neuigkeiten ist zu rechnen?

30.04.2019