Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Multimedia Google-Mutterkonzern setzt auf Internet-Ballons und Lieferdrohnen
Thema Specials OZelot Multimedia Google-Mutterkonzern setzt auf Internet-Ballons und Lieferdrohnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:47 12.07.2018
Ein Ballon von Loon. Quelle: dpa/Google
Anzeige
Mountain View

Upgrade für Loon und Wing: Aus den beiden Forschungsprojekten werden eigenständige Unternehmen innerhalb des Google-Mutterkonzerns Alphabet. Das teilte Alphabet in einem Blogpost mit.

Loon will mithilfe von Ballons Internet in die entlegensten Winkel der Welt bringen. Dazu soll Loon mit Mobilfunk-Anbietern kooperieren. Das Loon-Projekt wurde vor fünf Jahren vorgestellt. Zuletzt waren die Ballons unter anderem in Puerto Rico eingesetzt worden, um Netzausfälle nach dem Hurrikan Maria zu beheben.

Mit Wing arbeitet Alphabet an Lieferdrohnen. Außerdem soll Wing auch ein System zur autonomen Flugverkehrssteuerung entwickeln, so dass die Drohnenflotte – gemeinsam mit anderen Drohnen – sicher durch die Lüfte fliegen kann. Die Wing-Lieferdrohnen wurden erstmals vor rund vier Jahren demonstriert. Unter anderem auch Amazon arbeitet konkret an der Zustellung von Bestellungen auf dem Luftweg.

Von X-Projekten zu „andere Wetten“

Die beiden Unternehmen starteten als X-Projekte. X ist die Forschungsabteilung von Alphabet, aus der zum Beispiel die selbstfahrenden Google-Autos hervorgegangen sind. Jetzt zählen Loon und Wing, zusammen mit anderen Unternehmen wie die Gesundheitsfirma Verily, zu der Kategorie der „other bets“. Sie schreiben bisher tiefrote Zahlen und spielen wirtschaftlich keine Rolle im Vergleich zum Google-Geschäft. So schrieb die Sparte im ersten Quartal einen operativen Verlust von 571 Millionen Dollar bei 150 Millionen Dollar Umsatz. Google verdiente in dieser Zeit knapp 8,4 Milliarden Dollar bei rund 31 Milliarden Dollar Umsatz.

Ein Projekt zur Entwicklung von Drohnen zur Internet-Versorgung stellte Alphabet unterdessen unter Hinweis auf technische Herausforderungen ein – genauso wie zuletzt auch Facebook.

Von asu/dpa/RND

Twitter zieht gesperrte Accounts von den Follower-Zahlen ab. Viele Nutzer könnten deshalb in den nächsten Tagen Follower verlieren. Für die meisten von ihnen wird der Unterschied wahrscheinlich nicht dramatisch – für einige populäre Profile dagegen schon.

12.07.2018

Weil die Plattform Dawanda vom Netz geht, verdienen Rostocks Kreative weniger Geld.

12.07.2018

Die Internet-Ballons und Lieferdrohnen von Google lösten bei ihrer Vorstellung viel Aufsehen aus - und gerieten dann in den Hintergrund. Doch die Konzernmutter Alphabet macht nun deutlich, dass sie damit Geld verdienen will.

11.07.2018