Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Russland will Nutzung von VPN-Diensten einschränken
Russland will Nutzung von VPN-Diensten einschränken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:43 21.07.2017
Ein Servermodul, das Verbindungen via "Trusted VPN" unterstützt: Über ein sogenanntes "Virtual Private Network" können sichere Verbindungen aufgebaut werden.
Ein Servermodul, das Verbindungen via "Trusted VPN" unterstützt: Über ein sogenanntes "Virtual Private Network" können sichere Verbindungen aufgebaut werden. Quelle: Matthias Balk
Anzeige
Moskau

Das russische Parlament hat ein Gesetz beschlossen, das die Nutzung von Anonymisierungs-Software und sogenannter Virtueller Privater Netzwerke (VPN) im Internet einschränkt. Es soll dafür sorgen, dass über solche Dienste keine in Russland verbotenen Inhalte abgerufen werden können.

Dafür soll es eine von der russischen Telekom-Aufsicht gepflegte „schwarze Liste“ geben, wie aus dem heute von der Staatsduma verabschiedeten Gesetz hervorgeht. Wenn Anonymisierungs-Dienste oder VPN-Anbieter nicht sicherstellen, dass die verbotenen Inhalte von Russland aus nicht erreichbar sind, sollen sie blockiert werden.

Die Initiatoren des Gesetzesvorhabens argumentieren, so effektiver gegen Extremismus vorgehen zu können.

Das Gesetz wäre ein Schritt zu mehr Kontrolle über das Internet durch die russischen Behörden. Einzelne westliche Webseiten wie etwa das Job-Netzwerk LinkedIn sind bereits in Russland gesperrt. Mit einem VPN-Tunnel, der eine abgesicherte Verbindung ins Ausland herstellt, kann man sie trotzdem aufrufen. Anonymisierungs-Software wie Tor wird international oft auch von Aktivisten und Menschenrechtlern benutzt, denen politische Verfolgung droht.

Damit das Gesetz in Kraft tritt, muss noch der Föderationsrat zustimmen, was als wahrscheinlich gilt. Anschließend muss Präsident Wladimir Putin den Rechtsakt unterschreiben.

dpa

Mehr zum Thema

Digitale Bildung gilt als Schlüssel für den beruflichen Erfolg, aber auch für den Standort Deutschland. Mit einer dauerhaften „Zukunftswerkstatt“ in München will Google seiner bundesweiten Bildungs-Initiative nun ein erstes festes Fundament bauen.

17.07.2017

Rund zwei Jahre nach dem großen Datendiebstahl bei der Dating-Plattform Ashley Madison wollen die Betreiber eine Sammelklage in den USA mit der Zahlung von 11,2 Millionen Dollar beilegen.

17.07.2017

Google schickt seinen vernetzten Lautsprecher Google Home nun auch in Deutschland in den Ring um die Vormachtstellung der digitalen Sprachassistenten. Ab dem 8.

18.07.2017