Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Multimedia Twitter will TV-News, Sport und Konzerte übertragen
Thema Specials OZelot Multimedia Twitter will TV-News, Sport und Konzerte übertragen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:16 02.05.2017
Twitter kommt nicht aus den roten Zahlen heraus. Quelle: Soeren Stache
San Francisco

Twitter will zur Fernseh-Plattform werden. Der Kurznachrichtendienst stellte am späten Montag Pläne für die Übertragung von Konzerten, Sport-Programmen und TV-News vor.

So sollen pro Saison 20 Spiele der Frauenbasketball-Liga WNBA gezeigt werden und bei Golf-Turnieren zusätzlich zu bisherigen Live-Streams auch 360-Grad-Videos. Der TV-Sender des Finanzdienstes Bloomberg wird für Twitter einen Nachrichtenkanal produzieren, der rund um die Uhr sendet. Und der Konzertvermittler Live Nation wird Auftritte einiger Musiker live übertragen.

Hinzu kommen Magazin-Formate wie eine Frühstücks-TV-Sendung der Website „Buzzfeed“, eine Gadget-Show des Technologie-Blogs „The Verge“ und eine Sendung mit dem Namen „#Verified“, bei der Sportler Fragen von Twitter-Nutzern beantworten.

Twitter kommt nicht aus den roten Zahlen heraus, und zudem schwächte sich in den vergangenen zwei Jahren das Wachstum der Nutzerzahlen drastisch ab. Erst im vergangenen Quartal gab es erstmals wieder ein etwas spürbares Plus von neun Millionen Nutzern.

Mitgründer und Chef Jack Dorsey will mit einem Fokus auf aktuelle News aus der Krise kommen. Twitter solle der Ort sein, an dem man zuerst von etwas erfahre - „wir zeigen, was auf der Welt passiert und was die Menschen darüber sagen“, erklärte er vergangene Woche. Mit dieser Vision werde mit der Zeit auch das Geschäft wachsen, zeigte er sich überzeugt. Dorsey setzt dabei - ähnlich wie zum Beispiel auch Facebook - unter anderem auf Live-Videoübertragungen. Twitter gehört der Livestreaming-Dienst Periscope.

Im vergangenen Jahr machte Twitter einen ersten Versuch mit Sport-Übertragungen und zeigte online zehn Donnerstags-Spiele der Football-Liga NFL. Für die nächste Saison hat sich die Rechte jedoch Amazon gesichert. Der Online-Händler will sie den Kunden seines Abo-Dienstes Prime zugänglich machen und bot der NFL laut Medienberichten deutlich mehr als der Kurznachrichtendienst. Die NFL-Übertragungen bei Twitter sollen im Schnitt gut 260 000 Zuschauer angelockt haben, während die TV-Sender CBS und NBC bei den gleichen Spielen auf jeweils rund 16 Millionen kamen.

dpa

Mehr zum Thema

In diesem Jahr soll beim ESC alles besser werden. Levina fährt mit großem Optimismus nach Kiew und will - unabhängig vom Abschneiden auch weiterhin Musik machen.

28.04.2017

Auf T-Shirts einer politischen Partei will Jan Böhmermann sein eigenes Konterfei nicht sehen. Jetzt hat der TV-Moderator gegen die Verbreitung solcher Shirts durch Pro Deutschland eine einstweilige Verfügung erwirkt.

29.04.2017

Schlagersängerin Nicole ist mit dabei. Schließlich hat sie den Eurovision Song Contest schon mal gewonnen. Und auch die vier anderen stehen jetzt fest, die mit ihr zusammen die nationale Jury für den Musikwettbewerb bilden. Kiew kann kommen.

30.04.2017

Vorbei ist die vermeintliche Sicherheit, dass reines Streamen von Filmen im Netz nicht verfolgt wird. Durch ein neues Urteil des Europäischen Gerichtshofs ist das Abmahnrisiko gestiegen. Was das Urteil für den Zuschauer bedeutet:

29.04.2017

Was geschieht nach dem Tod mit dem persönlichen Facebook-Konto? Die Eltern eines verstorbenen Mädchens wollen auf dessen Daten zugreifen. Facebook wehrt sich dagegen.

25.04.2017

Google verdient mit Werbung viel Geld. Nun plant der Online-Riese angeblich einen eigenen Service, mit dem Werbung im Netz herausgefiltert werden kann. Vornehmlich soll Google dabei aber nur um eine bestimmte Werbeform im Visier haben.

20.04.2017