Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Multimedia Uber-Rivale Lyft siedelt Karten-Entwicklung in München an
Thema Specials OZelot Multimedia Uber-Rivale Lyft siedelt Karten-Entwicklung in München an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 01.02.2018
Die App des Mitfahrdienstes Lyft. Quelle: Jens Kalaene
Anzeige
San Francisco

Der amerikanische Uber-Rivale Lyft lässt in München Karten für künftige selbstfahrende Autos entwickeln. Das neue Münchner Team solle unter anderem daran arbeiten, dass Fahrzeuge ihre Position auf der Straße genau bestimmen können, teilte Lyft in einem Blogeintrag mit.

Zugleich gab es keine Hinweise darauf, dass das erste Büro in Europa mehr als ein Entwicklungsstandort ist. Es gab auch keine Angaben dazu, wie viele Mitarbeiter Lyft in München einstellen will. Der Fahrdienst-Vermittler gilt als der schärfste Konkurrent von Uber in den USA - ist außerhalb des Heimatmarktes aber bisher nur in Toronto in Kanada unterwegs, und das auch nur erst seit Ende vergangenen Jahres.

Laut Medienberichten soll Lyft allerdings auch mehrere Gesprächsrunden über einen Start in London geführt haben, wo Uber die Lizenz entzogen wurde. Über Ergebnisse ist bislang nichts bekannt. Uber legte Widerspruch gegen den Lizenz-Entzug ein und darf während des Verfahrens ersteinmal weiterarbeiten.

Für die Zukunft mit selbstfahrenden Autos verfolgt Lyft bisher den Plan, Fahrzeuge verschiedenstern Anbieter auf seine Plattform zu holen. Dafür wurden bereits Vereinbarungen mit Branchen-Größen wie Ford abgeschlossen, aber auch mit Start-ups, die Software für autonom fahrende Autos entwickeln. Uber entwickelt eigene Technologie für Roboterwagen, der neue Chef Dara Khosrowshahi kündigte jüngst aber auch an, die Plattform ähnlich wie bei Lyft für andere Anbieter zu öffnen.

Lyfts Entscheidung für München unterstreicht zugleich, dass Deutschland reich an Experten für digitale Karten ist. So hatte Nokia in Berlin seinen Kartendienst Here angesiedelt, der inzwischen den deutschen Autobauern Audi, BMW und Mercedes gehört. Und auch Apple betreibt laut Medienberichten in Deutschland einen Entwicklungsstandort für seine Kartendienste.

dpa

Mehr zum Thema

Anhängerkupplungen sind praktisch, vielseitig einsetzbar, und selbst ein Kleinwagen lässt sich damit in einen Lastenesel verwandeln. Wer sie allerdings zweckentfremdet und beispielsweise zum Abschleppen nutzt, riskiert Folgeschäden.

02.03.2018

Anfangs war die Begeisterung groß: Der Kia Cee'd machte mit seiner Verarbeitung Eindruck. Nach mehr als zehn Jahren herrscht jedoch Ernüchterung. Denn der Kompaktwagen fährt auf wackeligen Beinen - und hat noch mehr Handicaps.

30.01.2018

Auf Singapurs Straßen dürfen ab Anfang Februar keine weiteren Autos mehr. Der südostasiatische Stadtstaat mit seinen 5,6 Millionen Einwohnern friert die Zahl der Zulassungen ein. Kann so ein drohender Verkehrskollaps abgewendet werden?

30.01.2018

Nintendo wird eines seiner populärsten Spiele - das Renn-Game „Mario Kart“ auch auf Smartphones bringen.

01.02.2018

Riesenverlust trotz guter Geschäfte: Die US-Steuerreform dürfte dem Software-Riesen Microsoft dauerhaft nutzen, sie sorgt zunächst aber für eine enorme Abschreibung. Ansonsten läuft es rund - vor allem die Cloud-Dienste mit Anwendungen und Speicherplatz im Internet boomen.

01.02.2018

Facebook verspricht, die beim Online-Netzwerk verbrachte Zeit sinnvoller zu machen und zeigt weniger viral verbreitete Videos. Die Nutzer verbrachten sofort 50 Millionen Stunden pro Tag weniger bei Facebook. Das sei in Ordnung, sagt Gründer und Chef Mark Zuckerberg.

01.02.2018