Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Waymo One: Google-Tochter startet selbstfahrenden Taxidienst
Waymo One: Google-Tochter startet selbstfahrenden Taxidienst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 05.12.2018
Werbefoto des Robotaxis Waymo. Quelle: Waymo
Anzeige
Phoenix

Das autonome Fahren gilt als eine der Schlüsseltechnologien der nächsten Jahrzehnte. Jetzt hat erstmals die Google-Schwesterfirma Waymo offiziell ihren Robotaxi-Dienst in der US-Stadt Phoenix gestartet. Er stehe allerdings zunächst nur „hunderten“ Einwohnern zur Verfügung, die den Service in den vergangenen Monaten bereits bei einem Pilotprojekt kostenlos getestet hatten. Das kommerzielle Angebot „Waymo One“ soll nun Geld kosten, zu den Tarifen machte die Firma keine Angaben.

Die Nutzer bestellen die Autos über eine App, ähnlich wie bei anderen Fahrdiensten. Anfangs soll noch ein Sicherheitsfahrer am Steuer sitzen und bei Bedarf die Kontrolle übernehmen. Waymo testet in der Region aber bereits auch Roboterwagen ohne einen Menschen hinterm Lenkrad.

Anzeige

Preise auf Niveau von Uber

Die zu Robotaxis umgebauten weißen Minivans des Modells Chrysler Pacifica bedienen eine Fläche von rund 260 Quadratkilometern, wie Waymo-Produktchef Dan Chu dem Technologieblog „The Verge“ sagte. Waymo macht keine Angaben dazu, wie schnell mehr Nutzer und weitere Gebiete der Stadt im Bundesstaat Arizona hinzukommen sollen. Ein Reporter von „The Verge“ zahlte für eine rund drei Meilen (knapp 5 km) lange Fahrt gut sieben Dollar – die Preise wären damit in etwa auf dem Niveau von Fahrdiensten wie Uber und Lyft. Die Autos können bis zu drei Erwachsene und ein Kind mitnehmen.

Waymo entstand aus dem Roboterwagen-Projekt von Google, bei dem seit 2009 selbstfahrende Autos auf die Straße geschickt werden. Die Firma gilt als Vorreiter bei der Technologie, an der auch Autohersteller, Zulieferer, Start-ups und Tech-Schwergewichte wie Apple arbeiten. Waymo hat noch weitere Pläne: Das US-Unternehmen arbeitet auch an autonomen Lieferdiensten und Lastwagen.

Von RND/dpa/so