Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Multimedia Waymo-Roboterwagen fahren 9000 Kilometer ohne Notabschaltung
Thema Specials OZelot Multimedia Waymo-Roboterwagen fahren 9000 Kilometer ohne Notabschaltung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:53 01.02.2018
Ein Chrysler Pacifica Hybrid Minivan, der mit Sensoren von Waymo ausgestattet ist. Quelle: Paul Sancya
Anzeige
San Francisco

Roboterwagen der Google-Schwesterfirma Waymo fahren jüngsten kalifornischen Statistiken zufolge besonders lang, ohne dass ein Mensch korrigierend eingreifen muss.

Demnach mussten die Sicherheitsfahrer in den zwölf Monaten bis Ende November 2017 nur in 63 Fällen die Kontrolle übernehmen, weil die Software nicht mit der Situation fertig wurde. Das bedeutete eine solche Notabschaltung auf rund 9000 gefahrene Kilometer.

Die General-Motors-Tochter Cruise kam auf fast 2000 Kilometer ohne erzwungene Übernahme der Steuerung durch den Sicherheitsfahrer, fuhr aber auch insgesamt rund ein Drittel der Entfernung von Waymo. Cruise will 2019 einen Robotertaxi-Service starten und ist deswegen bevorzugt im komplexen Stadtverkehr von San Francisco unterwegs. Der Verkehr in Großstädten stellt für die Roboterwagen-Technik eine viel größere Herausforderung dar als auf Autobahnen oder in kleinen Ortschaften.

Bei anderen Anbietern mussten die Fahrer deutlich häufiger eingreifen, wie aus ihren Berichten an die kalifornische Verkehrsbehörde hervorgeht. Nissan fuhr insgesamt nur 8000 Kilometer bei 24 Notabschaltungen, bei Mercedes übernahm der Fahrer alle paar Kilometer die Kontrolle. Der deutsche Autokonzern betont aber, bei den Tests mit drei Fahrzeugen auf öffentlichen Straßen in Kalifornien gehe es gerade darum, die Technik an ihre Grenzen zu bringen, so dass die Abschaltungen zum Programm gehörten.

Der chinesische Internet-Konzern Baidu kam bei rund 3200 gefahrenen Kilometern auf 48 Zwangsabschaltungen. BMW, Volkswagen, Ford und Tesla testeten in dem Zeitraum keine selbstfahrenden Autos in Kalifornien. Insgesamt haben inzwischen über 40 Unternehmen Lizenzen für Tests von Roboterwagen-Technik auf öffentlichen Straßen in Kalifornien.

dpa

Mehr zum Thema

Anhängerkupplungen sind praktisch, vielseitig einsetzbar, und selbst ein Kleinwagen lässt sich damit in einen Lastenesel verwandeln. Wer sie allerdings zweckentfremdet und beispielsweise zum Abschleppen nutzt, riskiert Folgeschäden.

02.03.2018

Anfangs war die Begeisterung groß: Der Kia Cee'd machte mit seiner Verarbeitung Eindruck. Nach mehr als zehn Jahren herrscht jedoch Ernüchterung. Denn der Kompaktwagen fährt auf wackeligen Beinen - und hat noch mehr Handicaps.

30.01.2018

Auf Singapurs Straßen dürfen ab Anfang Februar keine weiteren Autos mehr. Der südostasiatische Stadtstaat mit seinen 5,6 Millionen Einwohnern friert die Zahl der Zulassungen ein. Kann so ein drohender Verkehrskollaps abgewendet werden?

30.01.2018

Das Online-Auktionshaus Ebay hat angekündigt, einen neuen Bezahldienst einzuführen. Langfristig trennt sich das Unternehmen von seiner ehemaligen Tochterfirma Paypal. Was Nutzer über die neue Zahlmethode wissen sollten.

01.02.2018

Der Bezahldienst Paypal wird einen wichtigen Teil des Geschäfts mit seiner einstigen Konzernmutter eBay verlieren.

01.02.2018

In den USA gilt Lyft als schärfster Rivale für Uber. Außerhalb des Heimatlandes ist der Fahrdienst-Vermittler bisher aber nur in Kanada aktiv. Nun kommt ein Büro in München hinzu. Doch das heißt nicht, dass Wagen mit dem pinken Logo bald auch in Deutschland fahren.

01.02.2018