Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald 125 Jahre alte Klappbrücke kommt in Schuss
Vorpommern Greifswald 125 Jahre alte Klappbrücke kommt in Schuss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:28 25.08.2015
Einer der tonnenschweren Waagebalken wird in Greifswald-Wieck vom Kran gelassen. Quelle: Peter Binder
Anzeige
Greifswald-Wieck

Mit mehreren Monaten Verspätung haben am Montag die Arbeiten an der maroden Wiecker Klappbrücke begonnen. Eine halbe Million Euro kostet ihre Sanierung. Eigentlich sollte die schon beendet sein.

Teile der historischen Klappbrücke in Wieck wurden abgebaut, weil das von einem Pilz befallene Bauwerk aus dem Jahr 1887 saniert werden muss. „Ich war am Morgen da und habe mir die Arbeiten angesehen. Es ist ein befriedigendes Gefühl, dass es endlich losgeht“, sagte Bernd Lieschefsky, Vorsitzender der Ortsteilvertretung Wieck-Ladebow.

Anzeige

Bauarbeiter demontierten die Waagebalken und Klappen der Holzkonstruktion. Erstere sind die Gegengewichte zu den Klappen und halten sie senkrecht, wenn die Schiffe die Brücke passieren. „Ein Waagebalken wiegt achteinhalb Tonnen, eine Klappe etwa sieben“, erklärte Peter Lubs, der bei der Stadt für die Brücken und Häfen zuständig ist. Wenn die maroden Teile durch neue aus robusterem, langlebigem Tropenholz ersetzt sind, werden die Waagebalken wieder eingesetzt. „Die haben wir im Jahr 2004 schon erneuert. Kupferbleche schützen die Balken. Dadurch sehen sie auch nach elf Jahren noch fast wie neu aus“, sagte Lubs und klopfte auf das Metall.

Er zeigte sich zufrieden mit dem Fortschritt der Arbeiten. „Wir liegen gut im Plan. Zwar sollte die Brücke bis 18 Uhr für jeglichen Verkehr nicht passierbar sein. Falls wir aber schneller fertig werden, könnten wir sie nach Rücksprache mit dem Wasser- und Schifffahrtsamt zumindest für Schiffe schneller wieder öffnen.“

In dieser Woche wird auch die Technik des Pollers abgebaut, der verhindern soll, dass die Brücke unrechtmäßig von Pkw benutzt wird. Außerdem wird die Ampeltechnik an den Portalen entfernt. Die neue Holzkonstruktion wird im Werk vorgefertigt. Dann werden die Teile in Wieck wieder eingesetzt. Geht es nach den Vorstellungen der Verantwortlichen, soll die Tropenholzbrücke Ende November fertig sein. Die Kosten belaufen sich auf rund 500 000 Euro.



Reik Anton