Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Ein Feuerwerk hochkarätiger Kunst
Vorpommern Greifswald Ein Feuerwerk hochkarätiger Kunst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:54 27.12.2018
Die 3. Koserower Kunstbörse wartet zum Jahresende mit einem Feuerwerk hochkarätiger Kunst auf - gezeigt wird Regionales aus über 150 Jahren. Quelle: privat
Anzeige
Koserow

Kunstfreunde aus nah und fern werden in Koserow zum Jahresende traditionell zur „Kunstbörse“ eingeladen. Sie erwartet auch diesmal ein wahres Feuerwerk hochkarätiger Kunst. Gezeigt wird Regionales aus über 150 Jahren. Darunter befinden sich farbenfrohe Öl- und Acrylmalereien zeitgenössischer Künstler ebenso wie Neuerwerbungen historischer Kunstwerke, welche nach erfolgter Restaurierung erstmals dem Publikum vorgestellt werden können.

Tom Beyer, Marie Hager, Hans Hartig, Otto Manigk oder Lokalmatador Otto Niemeyer-Holstein sind nur einige der klangvollen Namen, deren Werke neben rund 200 anderen gezeigt werden. Von Hugo Scheele, dem Zempiner Maler und Grafiker, der sich schon um 1920 dauerhaft auf Usedom niederließ, kann ein extrem seltener Zyklus früher Linolschnitte angeboten werden. Andere Werke geben schon einen Vorgeschmack auf die kommenden Frühjahrs- und Herbstauktionen 2019.

Besuchern wird an zwei Standorten – im Koserower Kunstsalon bzw. in den Veranstaltungsräumen der Kurverwaltung - bis zum 5. Januar wieder einiges geboten: So können Besitzer von Kunstwerken ihre Objekte (Gemälde, Druckgrafik oder Plastiken) vorstellen und herausfinden, ob sich unter Sammlungs-/Erbstücken oder Flohmarktfunden eventuell ungeahnte Schätze befinden.

Es gibt auch in diesem Jahr eine Benefiz-Tombola mit tollen Preisen. Zum wiederholten Male beteiligt sich der Koserower Kunstsalon an der OZ-Spendenaktion „Helfen bringt Freude“. Der Erlös aus dem Verkauf von Losen kommt vollständig dieser Aktion zugute. Unter dem Motto „Rette sich, wer’s kann“ soll in diesem Jahr Kindergartenkindern ermöglicht werden, vor Schulbeginn den sicheren Umgang im Wasser bzw. sogar schwimmen zu lernen. Als Preise winken Theater- und Museumsgutscheine, Kunstbücher und -plakate, Kinder-Malbücher und DVD. Für großzügige Spenden danken wir der Vorpommerschen Landesbühne Anklam, der Unternehmensgruppe Schmetterlingsfarm und der Volksbank Wolgast.

Geöffnet sind die beiden Ausstellungen der Koserower Kunstbörse bis zum 5. Januar täglich von 10 bis 18 Uhr. Organisator Ralf Waschkau ist überzeugt, dass viele Besucher die Werke besichtigen und hoffentlich auch kaufen werden. „Und auch die Benefiz-Tombola für das Schwimmprojekt des DRK-Kreisverbandes wird gut nachgefragt werden“, ist er sicher.

Zu jenen, die das Projekt „Rette sich, wer’s kann“ bereits unterstützt haben, gehören: Roland und Kerstin Kurth (20 Euro), Horst Potenberg (10), Irma Stahnke (20), Peter und Verina Häuser (10), Blättermann GmbH Wolgast (100), Manfred und Hildegard Labitzky (25), Eckhard Schulz (20), Hannelore Pagel (20), Klaus-Dieter und Marlies Bethke (30), Helmut und Helga Dubberke (20).

Ralf Waschkau

Otto Liebenow arbeitete im Winter 1978/79 für das Kernkraftwerk in Lubmin. Er versuchte über die Straßen die Versorgung aufrecht zu erhalten – und begab sich dabei in Gefahr.

28.12.2018

Der Greifswalder Hans Joosten gilt als „Moorpapst“, das Greifswalder Moor Centrum ist auf der ganzen Welt aktiv. Jetzt bekommt die Uni mit Landeshilfe endlich eine Moorprofessur.

27.12.2018

Die Greifswalder Stadtrandgemeinden erleben einen „Bauboom“ der Kindereinrichtungen. In Mesekenhagen und Hinrichshagen werden Anfang 2019 neue Kitas übergeben. In Wackerow ist ein Krippenhaus geplant.

27.12.2018