Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald 600 Herrenhäuser in Vorpommern
Vorpommern Greifswald 600 Herrenhäuser in Vorpommern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 05.11.2019
In Griebenow steht eines der kunsthistorisch besonders wertvollen Herrenhäuser. Quelle: privat
Anzeige
Vorpommern

Eine von dem Greifswalder Jörg Scheffelke geleitete ehrenamtliche Arbeitsgruppe unterstützt den Vorstand des Regionalen Planungsverbandes Vorpommern. Die Mitglieder sind auch in das Baltic-Manors-Projekt integriert.

Die Arbeitsgruppe erstellt auch eine Übersicht über den Zustand und die zum Verkauf stehenden Objekte. Sie bewertet die Anlagen nach Lage, Denkmaleigenschaften, Nutzung, Zustand, Eigentum und Raumstruktur.

In den beiden Kreisen der Planungsregion gibt es demnach insgesamt 598 Häuser, davon in Vorpommern-Rügen 335 (153 auf Rügen, 182 im früheren Nordvorpommern) und in Vorpommern-Greifswald 263 (im früheren Ostvorpommern 199 und im früheren Kreis Uecker-Randow 64).

Nur 321 der 598 Häuser sind Denkmale.

Die Arbeitsgruppe erfasste 334 Parkanlagen (164 sind gepflegt). Davon sind 96 in Vorpommern-Rügen Gartendenkmale, in Vorpommern-Greifswald haben 61 diesen Status. 146 Gutsanlagen sind denkmalgeschützt.

439 Häuser befinden sich in Privatbesitz, 49 gehören Unternehmen, 43 Gemeinden und 20 Vereinen. Dazu kommen fünf Herrenhäuser in Stiftungsbesitz, je zwei gehören Land MV und Uni Greifswald, bei 37 ist der Eigentümer nicht bekannt.

Fünf Häuser sind Ruinen, 89 sind unsaniert und nicht nutzbar. Für 64 wurde festgestellt, dass sie zwar unsaniert, aber doch nutzbar sind.

Rein touristisch werden nur 64 Herrenhäuser genutzt, in Verbindung mit Wohnen kommen 39 hinzu. 111 Gebäude stehen leer.

Etwa die Hälfte der Häuser, es sind 313, ist saniert, 19 wurden zum Zeitpunkt der Erfassung saniert und 98 sind teilsaniert.

Als gefährdet galtenzum Zeitpunkt der Erfassung in Vorpommern-Rügen 31 Häuser: Divitz, Martenshagen, Petersdorf, Daskow, Langenhanshagen, Hövet, Plennin, Drechow, Hohenbarnekow, Gransebieth, Rakow, Schulenberg, das alte Gutshaus von Günz (alle Ex-Nordvorpommern) sowie Neparmitz, Varbelvitz, Lipsitz, Patzig, Tetzitz, Neuendorf, Laase und Lancken auf Rügen.

21 Objekte in Vorpommern-Greifswaldgalten zum Zeitpunkt der Erfassung als gefährdet, dazu gehören die denkmalgeschützten Häuser Klein Schönwalde, Klein Kiesow, Schmoldow, Kuntzow, Owstin, Broock, das alte Gutshaus Neetzow, Butzow, Dargibell, Ducherow, Altwigshagen, Breitenstein, Züsedom, Gellin und Radewitz.

Aber das muss nicht so bleiben.Christoph Löwen verwies für die Arbeitsgruppe auf die Rettung einer Reihe schon fast abgeschriebener Anlagen wie Saatel, Üselitz oder Battinsthal.

Von eob

Lachen, auch wenn die Umstände eigentlich zum Heulen sind: 2005 ebneten Medizinstudentin den Weg für die Klinikclowns, die heute zweimal im Monat kleine Patienten aufmuntern und Verstärkung suchen.

05.11.2019

Nach umfassender Bürgerbeteiligung und Diskussion in den politischen Fachgremien hat die Greifswalder Bürgerschaft am Montagabend den Masterplan „Stadtteile an der Küste verabschiedet. Einen herausragenden Platz nimmt dabei die Entwicklung der Südmole ein.

05.11.2019

Nach wochenlanger Diskussion in Fachgremien und Gesprächen mit Bauern und Initiativen hat die Greifswalder Bürgerschaft am Montagabend ein Beschlusspaket verabschiedet, das schärfere Pachtbedingungen für städtische Landwirtschaftsflächen beinhaltet und neue Kriterien bei der Landvergabe definiert.

05.11.2019